Haitzmann

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Haitzmann – auch Heitzmann – ist ein alter Salzburger Familienname, der heute noch gehäuft im Mitterpinzgau vorkommt.

Urkundliche Nennungen

Erste urkundliche Erwähnung fand der Name Haitzmann als Haicemanus, bzw. Haicemannus, bereits im 12. Jahrhundert. Eine Urkunde, in der ein Haicemannus als Zeuge genannt wird, betraf die Übergabe des Hofes Minza durch Pilgrim von Waidring an das Stift Berchtesgaden. Hier scheinen als Zeugen Heinrich, der Pfarrer von Lover, Haicemannus et Degenhardus de Wizbach (Haitzmann von Weißbach), Gebolfus de Saalekke (Herren von Saaleck) – er war Untergebener von Pilgrim -, Pero von Lover und Uzo de Strubouel (Uzo von Strohwolln) auf.

Vorkommen

Der Familienname Haitzmann kommt ursprünglich aus dem Mitterpinzgau, aus dem Ort Obsthurn in der Gemeinde St. Martin bei Lofer. 1601 wird dort ein Christian Haitzmann genannt. 1496 findet ein Nicolaus Haitzmann zu Unken und ein Wolfgang Haitzmann am Unkner Berg Erwähnung. 1444 wird Wolfgang Hainczman, Bürger zu Hallein und 1606 wird Augustin Haizman zu Leogang genannt. Im Mitterpinzgau ist der Name auch heute noch häufig.

Herleitung und Bedeutung des Namens

Wahrscheinlich ist der Familienname Haitzmann die alte Form des Personennamens Heinrich (Heinzmann). Die Herleitung vom Personennamen Achaz (Kurzform Hatz) kann laut Ziller aufgrund der ältesten Nennung ausgeschieden werden.

Quellen