Hanna Domandl

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Dr. Johanna Hanna Domandl (* 25. Februar 1920) ist eine Historikerin und bekannte Expertin der Kulturgeschichte Österreichs.

Lebenslauf

Hanna Domandl wurde 1920 als Tochter des Universitätsprofessors Dr. Theodor Mayer (* 1883; † 1972) und dessen Frau Hanna, geborene Stradal (* 1892; † 1981) geboren. Die Volksschule besuchte sie in Prag, das Gymnasium in Gießen an der Lahn und in Freiburg im Breisgau.

1938 begann sie mit dem Studium von Geschichte, Deutsch, Geografie in Marburg, übersiedelte aber nach München und Wien. Sie promovierte im Jahr 1943 und beendete das Studium des Lehramtes im Jahr 1944. 1945 begann sie als Studienreferendarin in Linz. Von 1947 bis 1981 war Hanna Domandl als Lehrerin am Bundesgymnasium Salzburg-Nonntal tätig. Danach arbeitete sie fast zehn Jahre an der Herausgabe der "Kulturgeschichte Österreichs". Hanna Domandl ist u. a. Mitglied in der Goethe-Gesellschaft Weimar, der Hölderlin-Gesellschaft Tübingen und der Storm-Gesellschaft Husum.

Familie

Bis zum Tod ihres Mannes war sie mit dem Historiker DDr. Sepp Domandl verheiratet.

Publikationen (Auswahl)

  • Domandl, Hanna: Kulturgeschichte Österreichs (verschiedene Ausgaben), Verlag Deuticke, Wien, 1992
  • Domandl, Hanna: Student und Wundarzt am Beginn des 19. Jahrhunderts. In: Das Bundwerk. Schriftenreihe des Innviertler Kulturkreises. 2010.
  • Domandl, Hanna: Heinrich Damisch — ein Wegbereiter der Salzburger Festspiele. Ein Beitrag zur Vor- und Frühgeschichte der Festspiele Aus Salzburg Archiv, Band 16,

Quellen