Hoher Tauern

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Als Hoher Tauern, auch Korntauern, bezeichnet man den in 2 559 m ü. A. liegenden Übergang über die Hohen Tauern vom Gasteiner Tal im Bundesland Salzburg nach Mallnitz und weiter ins Mölltal in Kärnten. Dabei handelt es sich nur um einen Fußsteig. Weiter westlich liegt der kaum niedrigere Mallnitzer Tauern, auch Niederer Tauern genannt.

Erreichbarkeit

Von Böckstein kommend biegt man in das südöstlich abzweigende Anlauftal ab. Dieses teil sich dann nochmals in einen nach Süden führenden Talast, der vom Tauernbach entwässert wird. Dann geht es in die Ankogelgruppe zum Korntauern.

Geschichte

Nacheiszeitliche Steinbeilfunde (Axt vom Radhausberg und Axt vom Korntauern) - sie zählen zu den bedeutendsten Passfunden im Bundesland Salzburg - zeigen, dass dieser Pass schon vor Jahrtausenden begangen wurde. Nachgewiesen ist auch, dass die Kelten über den Hohen Tauern gingen. Aus römischer Zeit finden sich am Korntauern Reste einer Fahrstraße, die als alpine Nebenstraße zu den Römerstraßen zu zählen ist. Später führte ein Saumpfad über den Korntauern.

Der Name Korntauern hat übrigens nichts mit Getreide zu tun, sondern hat seine Wurzeln im slawischen Wort "koren" für "Wurzel". Diese Deutung wird unterstützt durch die Tatsache, dass "Wurzel" auch in der deutschsprachigen Ortsnamengebung aufgegriffen wurde. Bis ins 19. Jahrhundert war der Name "Wurzberg" für die nördliche Flanke des Korntauerns gebräuchlich. Auch der Unterkärnten Wurzenpass geht auf "koren" zurück. Eine freie Deutung wäre der Hinweis auf eine Stelle, die den "Fuß" eines Berges oder Bergkammes darstellt.

Weblink

Quellen