Josef Schnug

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Josef Schnug (* 1. August 1837 in Salzburg; † 3. August 1910 in Mauterndorf)[1] war Gemeindearzt in Mauterndorf und liberaler Abgeordneter der Lungauer Märkte zum Salzburger Landtag.

Leben

Josef Schnug besuchte die Chirurgenschule in Salzburg und arbeitete von 1858 bis 1866 als Militärarzt des Infanterieregimentes 59 in Verona, Italien. Im Italienischen Unabhängigkeitskrieg wurde er verwundet und war seither auf dem rechten Ohr taub. Er studierte 1866 bis 1869 an der medizinisch.chirurgischen Lehranstalt in Innsbruck und praktizierte als Unterarzt.

1870 wurde er als Militärarzt pensioniert und übersiedelte er nach Zederhaus, wo er die Wastlwirtstochter Anna Moser aus St. Michael heiratete und im Haus des heutigen Gruberbauern wohnte und praktizierte.

1873 zog er nach Kärnten, zunächst nach Rennweg, dann als Distriktsarzt nach Dellach, kehrte allerdings 1881 in den Lungau zurück und übernahm bis 1910 die Stelle als Gemeindearzt in Mauterndorf.

Seit 1882 war er Mitglied der Gemeindevertretung, seit 1883 Obmann des Ortsschulrates. Außerdem war er als Vereinsarzt des Veteranenvereins für den Lungau[2] und Feuerwehrarzt der Freiwilligen Feuerwehr Mauterndorf.

Vom 15. September 1884 bis zum 23. Mai 1889 war er liberaler Abgeordneter zum Salzburger Landtag (als Vertreter der Lungauer Märkte).

Ehrungen

Josef Schnug war Besitzer des goldenen Verdienstkreuzes.

In Anerkennung seiner Verdienste verlieh ihm die Marktgemeinde Mauterndorf ihre Ehrenbürgerschaft.

Seit 1907 war er Ehrenmitglied des Veteranenvereins für den Lungau.

Quellen

  • Aumayr, Walter: Heimat Zederhaus. Gemeinde Zederhaus 1989.
  • Heitzmann, Klaus: Zwischen juristischem Recht und Vorbildfunktion - Ehrenbürger von Mauterndorf. In: Klammer, Peter und Hermann Rumschöttel (Hrsg.): Mauterndorf - der königliche Markt. Mauterndorf (Peter Klammer) 2017.
  • Voithofer, Richard: "... dem Kaiser Treue und Gehorsam..." Ein biografisches Handbuch der politischen Eliten in Salzburg 1861 bis 1918. Wien (Böhlau) 2011. S. 112.

Einzelnachweise