Hauptmenü öffnen

Joseph Bernhard Glettle

Hofrat Joseph Bernhard Glettle (* 17. März 1655 in Augsburg; † 26. Juli 1696 in Salzburg) war Professor an der Benediktineruniversität Salzburg.

Leben

Er war der Sohn von Johann Melchior Glettle und seiner Frau Maria Katharina. Bernhard Glettle studierte an der Bennediktineruniversität in Salzburg Jus unter Hermann Hermes. 1681 promovierte er in Ingolstadt zum Doktor juris und unterrichtete dann an der Universität Dillingen.

Im Jahre 1684 kam er nach Salzburg, wo er an der juridischen Fakultät zuerst als Lehrer für die Pandekten, ab 1688 dann als Publicista wirkte. Zugleich erhielt er den Titel eines hochfürstlichen salzburgischen Rat. Zwei Mal war er auch Dekan der juristischen Fakultät.

In seinem Werk "Legis amortizationis [et] immunitatis ecclesiasticae anatomica iuridica" beschäftigte er sich kritisch mit dem Vermögenserwerb und der Immunität der Kirche, die visitierenden Prälaten verhinderten jedoch den Verkauf des Buches, indem sie alle Exemplare aufkauften. Er verstarb am 26. Juli 1696, was, wie Zauner schreibt, "ein großer Verlust für die eben erst aufkeimende Universität" war. Erst 1714 gab ein Freund Glettles das Buch anonym heraus. Am 29. Juli 1696 wurde er im Sacellum bestattet.

Werke

  • Theses Philosophicae De Anima (Präses: Hainzell, Wilhelm) Augustae Vindelicorum 1673
  • Assertiones iuridicae, ex universo iure selectae. Salisburgi 1694; 1708
  • Ius civile ad normam institutionum accurata methodo concinnatum. Salisburgi 1703; 1713; 1727
  • Josephi Bernardi Gletle ... Selecta juris publici. Salisburgi 1708
  • Tractatus Iuridicus De Criminibus Publicis In Genere, Ac In Specie, De Crimine Maiestatis, Haeresi, Apostasia, Et Blasphemia. Salisburgi 1708
  • Josephi Bernardi Gletle Tractatus iuridicus pactis contractibus ... Salisburgi 1714
  • Legis amortizationis [et] immunitatis ecclesiasticae anatomica iuridica. Argentinae 1714
  • Jus civile ad digestorum normam accurata methodo concinnatum. Salisburgi 1712 (Handschriftensammlung der UB Klagenfurt)

Quellen