Lifkas Grand Théâtre électrique Salzburg

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Geschlossen
geschlossen  Der hier beschriebene Betrieb oder die Einrichtung existiert in dieser Form nicht mehr. Dieser Beitrag beschreibt die Geschichte.

Lifkas Grand Théâtre électrique Salzburg war ein Kino in der Kaigasse 33 im Salzburger Kaiviertel und Vorläufer des heutigen Mozartkinos.

Geschichte

Ab 1. April 1910 führte der Linzer Karl Friedrich Lifka im Kasererbräu in der Kaigasse ein ständiges elektrisches Theater, er gastierte aber auch in Hallein und anderen Orten und hatte zeitweise zwei Kinos (ab Jänner 1912 führt er das Mirabell-Kino, damals aber noch im Hotel Mirabell an der Schwarzstraße 22 und eben eines im Kasererbräu).[1]

1913 wurde von Lifkas Grand Théâtre électrique I. Salzburger Kinematographengesellschaft die Auswechslung der (mobilen) Sessel gegen Theaterklappsessel beantragt, damit wurde man ein fixes Kino.[1] Vom 29. April bis 1. Mai 1913 wurde der über 2 000 m lange Film "Der Andere" gezeigt, ein von allen Lichtbild-Theatern Oesterreichs heiß umworbene Filmdrama von Dr. Paul Lindau, Direktor des Berliner kgl. Schauspieltheaters, mit Deutschlands größtem Schauspieler Albert Bassermann, Mitglied des Deutschen Theaters Berlin, in der Hauptrolle.[2]

Siehe auch

Quellen

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 de-de.facebook.com/mozartkino sowie ANNO, Salzburger Chronik, Ausgabe 20. November 1911, Seite 3
  2. Quelle ANNO, Salzburger Wacht, Ausgabe vom 26. April 1913, Seite 7