Mathias Bayrhamer-Platz (Hallein)

Aus Salzburgwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bayrhamerplatz in Hallein, Panoramabild
Zeiserlbrunnen von Jakob Adlhart in der Mitte des Bayerhamerplatzes in Hallein
Panoramabild Bayrhamerplatz, Blick nach Norden
Der Mathias Bayrhamer-Platz (Hallein) ist ein zentraler Platz in der Altstadt der Tennengauer Bezirkshauptstadt Hallein.

Geschichte

Dieser Platz entstand bereits 1617 durch den Abbruch des Sudhauses Werch, eines von mehreren Sudhäusern, die sich verstreut in der Altstadt von Hallein befanden, bevor sie durch die zentrale Saline Hallein auf der Pernerinsel aufgelöst wurden. Der Platz diente früher als Viehmarkt.

In der Mitte des Platzes steht der Zeiserlbrunnen von Prof. Jakob Adlhart (1968). Ursprünglich stand auf diesem Platz der Untere Brunnen, der 1812 neu aufgestellt wurde.

1979 zunächst nur als verkehrsberuhigte Zone eingerichtet, wurde der Platz ab September 1989 zum ersten Teil der Halleiner Fußgängerzone.

Im Haus Bayrhamerplatz 8 trägt ein Deckenbalken die Jahreszahl 1527. Im 17. Jahrhundert wurde die gotische Fassade nach einem Brand im Dachbereich mit einem barocken Giebel neu gestaltet. Hinter dem mittelalterlichen Torbogen dieses Hauses befindet sich der 1Blick - Galerie im Vorhaus.

Name

Der Name des Platzes bezieht sich auf den Salzburger Kaufmann Mathias Bayrhammer (* 1749; † 1845).

Gebäude unter Denkmalschutz

Folgende Gebäude stehen unter Denkmalschutz: Bayrhamerplatz 1, 2, 6, 7, 8 und 9 sowie das ehemalige Grübl-Bräu, heute Stadtkrug am Bayrhamerplatz 10;

Quellen