Michaela Gründler

Aus Salzburgwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Michaela Gründler

Michaela Gründler (* 6. März 1973 in Linz, Oberösterreich) ist Chefredakteurin der Salzburger Straßenzeitung Apropos und René-Marcic-Preisträgerin 2009.

Leben

Michaela Gründler studierte Germanistik und Publizistik an der Universität Salzburg arbeitet seit Februar 1999 für die Salzburger Straßenzeitung, die sie seit Jänner 2002 leitet. Journalistische Erfahrung sammelte die Oberösterreicherin bei der Linzer Rundschau, beim ORF Salzburg und im Kulturressort der Salzburger Volkszeitung. 1998/1999 absolvierte sie das österreichische Journalistenkolleg.

2004 wurde Gründler Vorstandsmitglied des Salzburger Frauenmediennetzwerkes, als dessen Präsidentin sie ab November 2011 fungierte. 2013 schied sie aus dem Vorstand und als Präsidentin aus. [1]

Von Dezember 2007 bis Dezember 2009 war Gründler im Vorstand der Radiofabrik. Im Juli 2008 wurde sie als erste Österreicherin und einzige Europäerin in den fünfköpfigen Vorstand des internationalen Straßenzeitungsnetzwerkes (INSP) gewählt, in dem sie sich bis Juni 2011 engagierte. Das INSP vereint aktuell mehr als 122 Straßenzeitungen, die über 41 Länder verstreut sind und jährlich 32 Millionen Exemplare verkaufen.

Seit 2012 ist Michaela Gründler Mitglied im Landeskulturbeirat.

Auszeichungen

2009 wurde Michaela Gründler gemeinsam mit ihrer Redaktionskollegin Anja Pia Keglevic mit dem René-Marcic-Preis für herausragende journalistische Leistungen im Bundesland Salzburg ausgezeichnet. 2011 erhielt Apropos für "Denk ich an Heimat – ein Straßenbuch" den ersten Platz beim Salzburger Volkskulturpreis.

Quellen

  • Salzburger Nachrichten
  1. Bitte gib deine Quelle(n) an!

    Vielen Dank für deinen Beitrag oder deine Ergänzungen. Leider fehlt eine Quellenangabe. Es wäre sehr wichtig, dass du deine Quelle(n) angibst, damit bei Diskussionen Unklarheiten leichter bereinigt werden können oder die Richtigkeit des Inhalts nachgewiesen werden kann.

    Solange Quellennachweise fehlen, müssen wir daher alle Leser unbedingt darauf aufmerksam machen, dass dieser Artikel mangels Quellenangabe/Autorenangabe nicht auf seine Richtigkeit überprüft werden kann.