Roswitha Meikl

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Roswitha Meikl (* 19xx in Salzburg) ist eine Salzburger Volksliedsängerin und Musikpädagogin sowie Vorsitzende des Salzburger Volksliedwerkes.

Leben

Roswitha Meikl erhielt in früher Jugend eine musikalische Ausbildung (Chorgesang, Klavier) am Mozarteum. In der Folge erwarb sie das Lehramt für Volksschulen und war durch viele Jahre als Lehrerin tätig.

Das Jodlersingen begleitet sie seit ihrem zwölften Lebensjahr (den ersten Jodler lernte sie von Tobi Reiser, als sie ihren Bruder zu den Proben des Salzburger Adventsingens begleiten durfte). Ab 1968 wirkte sie beim Salzburger Adventsingen als Chorsängerin, 1973 als Schweglerin mit.

Von 1973 an sang und musizierte sie mit Franz Rieder und Philipp Meikl – den sie im Jahr 1975 heiratete – in der Gesangsgruppe „Junge Pongauer“ bzw. „Pongauer Okarinamusik“; ab 1985 nannten sie sich „Pongauer Dreigesang“. Dieses Gesangstrio wurde zu einem wichtigen Repräsentanten der Salzburger musikalischen Volkskultur.

In den Jahren 2000 bis 2003 absolvierte sie eine Chorleiterausbildung.

Seit 2005 ist sie Vorsitzende des Salzburger Volksliedwerkes. Sie ist auch Leiterin oder Mitarbeiterin zahlreicher Projekte wie „Mit allen Sinnen“, „Salzburger Liedertankstelle“, „Bigga bogga“, „Singende Schule“ u.v.m. sowie Referentin bei Musizierwochen und -seminaren.

Quelle