Hauptmenü öffnen

Salzburgwiki β

Sandra Klemenschits

Sandra Klemenschits (2011)
Daniela und Sandra Klemenschits

Sandra Klemenschits (* 13. November 1982 in Salzburg) ist eine Salzburger Profi-Tennisspielerin.

Inhaltsverzeichnis

Karriere

Bis zum Tod ihrer Zwillingsschwester Daniela trat sie überwiegend mit ihr im Doppel an. Bei beiden Sportlerinnen wurde im Jänner 2007 ein bösartiger Tumor im Unterleibsbereich gefunden, der ihre Karriere jäh unterbrach. Während Daniela an dieser seltenen Form von Unterleibskrebs im Landeskrankenhaus Salzburg 2008 verstarb, konnte Sandra ihre Tenniskarriere bei den Gastein Ladies Open am 18. Juli 2008 fortsetzen.

Mit ihrer deutschen Doppelpartnerin Marlene Weingärtner überstand sie dabei die erste Runde kampflos − die Paarung Mariya Koryttseva (UKR)/Galina Voskoboeva (RUS) gab w.o. −, gegen die Chinesinnen Yi-Fan Xu/Shuai Zhang verloren die beiden im Viertelfinale in zwei Sätzen.

Am 5. Oktober 2009 erreichte sie als Nummer 90 ihr bislang höchstes WTA-Doubles Ranking. Insgesamt gewann sie mit wechselnden Partnerinnen 2009 neun Turniere auf ITF Ebene und nahm bei den US-Open erstmals an einem Grand-Slam-Turnier teil, wo sie allerdings mit ihrer Partnerin Aravane Reza (FRA) in der ersten Runde scheiterte. Der bedeutendste Turniersieg kam beim $100.000 Turnier in Biella (ITA).

2010 war die erste Teilnahme bei den French Open in Paris, auch hier war in der ersten Runde Endstation.

Am 21. Juli 2013 gewann Sandra ihren ersten WTA Titel in Bad Gastein im Doppel zusammen mit der Slowenin Andreja Klepac. Im März 2014 toppte sie als 55. ihr bestes Ranking in der Doppelweltrangliste.

Anfang Oktober 2016 beendete sie, aufgrund einer Fersenverletzung, beim Generalis Ladies in Linz ihre Karriere.

Trivia

Sandra ist Linkshänderin, Daniela war Rechtshänderin.

Erfolge

Insgesamt 23 Siege bei ITF-Turnieren im Doppel mit Daniela Klemenschits, der letzte:

  • 2006 − ITF/Erding (D)

Insgesamt 21 Siege bei WTA- (2) und ITF-Turnieren (19) im Doppel mit wechselnden Partnerinnen seit dem Comeback 2008:

  • 2008 - 1 Titel
  • 2009 - 9 Titel
  • 2010 - 4 Titel
  • 2011 - 2 Titel
  • 2012 - 2 Titel
  • 2013 - 2 Titel
  • 2014 - 1 Titel

Ranking:

Weblink

Quellen

  • Salzburger Nachrichten
  • ITF [1]