Zentrum für Inklusiv- und Sonderpädagogik Bad Hofgastein

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Schuldaten[1]
Schulkennzahl: 504013
Name der Schule: Zentrum für Inklusiv- und Sonderpädagogik Bad Hofgastein
Adresse: Schulstraße 4,
5630 Bad Hofgastein
Website: www.zis-bad-hofgastein.salzburg.at
E-Mail: direktion@zis-bad-hofgastein.salzburg.at
Telefon: (0 64 32) 67 47
Direktor: SOL Dipl.-Päd.Bernhard Wieser

Das Zentrum für Inklusiv- und Sonderpädagogik Bad Hofgastein ist eine Sonderschulform in der Pongauer Marktgemeinde Bad Hofgastein.

Allgemeines

"Zentren für Inklusiv- und Sonderpädagogik sind Sonderschulen, die die Aufgabe haben, durch Bereitstellung und Koordination sonderpädagogischer Maßnahmen in anderen Schularten dazu beizutragen, dass Kinder mit sonderpädagogischem Förderbedarf in bestmöglicher Weise auch in allgemeinen Schulen unterrichtet werden können." (§27a(1)SchOG)

Geschichte

Schon im März 1959 wurde an der Volksschule Bad Hofgastein die erste Sonderschulklasse für förderungsbedürftige Schüler des Gasteinertals gebildet. Ser Unterrivht fand zunächst im Koferenzzimmer der Volksschule statt. Ab November 1960 dann durch Initiative des damaligen Pfarrers Simon Dietmann in einem dafür hergerichteten Raum im damaligen Marienheim (heute Pfarrzentrum). Im Jahr 1963 wurde auch an der Volksschule Bad Gastein für ein Jahr eine Sonderklasse eingerichtet.

Ab 1964 gab es bereits zwei Sonderschulklassen der Volksschule, die jedoch provisorisch in der neuen Feuerwehrzeugstätte untergebracht waren. Als im November 1965 die neue Hauptschule fertiggestellt wurde, konnten hier auch drei Klassenräume für die Sonderschulklassen der Volksschule Bad Hofgastein eingerichtet werden.

1966 wurden diese zu einer eigenständigen Sonderschule und übersiedelten in die dafür neu hergerichteten Räume der alten Hauptschule (im Anbau der Volksschule). Diese wurden 1985/86 umgebaut, wobei im ersten Stockwerk eine Lehrküche und im Untergeschoss ein Therapieraum eingerichtet wurden. Der Schuleingang wurde an die Ostseite verlegt.

2010 beschloss die Gemeinde den Neubau der Volksschule und des Sonderpädagogischen Zentrums. Dieser wurde durch den Salzburger Architekten BI Max Rieder ausgeführt. Während der Bauarbeiten von April 2011 an Juni 2012 wurden das Sonderpädagogische Zentrum und die Volksschule in einer Containerschule neben dem Tennisplatz untergebracht. Dann konnte der Unterricht endlich in der neuen Schule stattfinden, die am 12. Oktober 2012 eröffnet wurde.[2]

Seit 2014 heißt das Sonderpädagogische Zentrum Zentrum für Inklusiv- und Sonderpädagogik.

Schülerzahl
1959 21
1993 23
2000 29
2010 32

Direktoren

Weblink

Quelle

Einzelnachweise