Hauptmenü öffnen

Bayrhammersche Stiftung

Die Bayrhammersche Stiftung sind testamentarische Stiftungen für Fürsorgeeinrichtungen von Mathias Bayrhammer (* 1769; † 1845), einem der größten Wohltäter in der Geschichte von Salzburg.

Inhaltsverzeichnis

Hintergründe

Im 75. Lebensjahr im Februar des Jahres 1844 verfasste Bayrhammer sein Testament. Insgesamt geht es darin um 111.800 Gulden, die er in die Bayrhammersche Stiftung einbrachte und die für das Bürgerspital St. Blasius‎‎ und das Bruderhaus St. Sebastian bestimmt waren.

Gotthard Bayrhamer, Neffe von Bayrhammer, wurde von diesem zum Universalerben und Verwalter der Stiftung eingesetzt. Lorenz Ibertsperger von Erlach, Vetter von Bayrhammer, wurde noch von Bayrhammer 1848 als Stiftspatron einsetzt und kümmerte sich nach dessen Tod 1845 um die Errichtung der Stiftung.

Im Testament finden sich genaue Regeln zur Verwaltung und Verteilung der Stiftung und Stiftungsbeträge.

Die Stiftungsbeträge im Detail

Quelle

Einzelnachweise

  1. Bayrhammer war gebürtiger Seekirchner und sein Vetter Lorenz Ibertsperger von Erlach erwarb 1849 Schloss Seeburg bei Seekirchen
  2. damals noch selbständige Gemeinde