Benefiziatenhaus Residenzplatz

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Benefiziatenhaus Residenzplatz

Das Benefiziatenhaus Residenzplatz ist ein denkmalgeschütztes Gebäude in der Altstadt der Stadt Salzburg.

Geschichte

Das Gebäude befindet sich an der Nordseite des Residenzplatzes mit Hausnummer 6 neben dem Verwaltungsgebäude der Salzburger Landes-Hypothekenbank AG. Der Residenzplatz wurde früher Aschhof genannt.

Franz Valentin Zillner schreibt über dieses Haus:

1369. Das Bürgerspitalregestenbuch Wagingers gedenkt eines pergamenenen Briefes von bischoff pilgreim (Erzbischof Pilgrim) von diesem Jahr, das er geben und eingeantwortet hat (zu seiner Capellenstiftung "Bischofs Pilgrims-Kapelle") das "eglhaus gelegen an dem aschhoff.

1552 das Pfaffenhaus am Absthof (Aschhhof). 1526 wohnen noch die gestifteten sechs Kapläne darin, aber 1569 nur drei Geistliche, darunter Hanuß Summerlang, Regent auf dem Chor (der Domkirche) und der "Nachpfarrer" (Stellvertreter des Pfarrers). 1608 Priesterhaus. Zwei Geistliche wie vor, der Hofgoldschmid Franz Erasmus und Johann Leyran, Seidenader. 1647 Priesterhaus. 1713 Beneficiaten oder f. g. Capellenhaus. 1707, 1808 desgleichen, Säcularisiert. 1813 Anton Reifenstuhl, Kaufmann und Anton Reiter desgl. 1858 Scheibl, nun Anton Steinberger.

Quelle

  • Franz Valentin Zillner: Geschichte der Stadt Salzburg, Salzburg, Band 1, Häuserchronik am Aschofe, Seite 326 (Internet-Link)