Bernd Petertill

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Bundesrettungsrat Bernd Petertill (* 4. Februar 1956 in der Stadt Salzburg) ist Landesrettungskommandant-Stellvertreter des Salzburger Roten Kreuzes.

Leben

Petertill trat bereits mit 17 Jahren in die Österreichische Gesellschaft vom Roten Kreuz ein. Er bekam alsbald eine Anstellung in der Buchhaltung, später in der Verwaltung. 1975 übernahm er die Führung des Zivildienstreferates.

Anfang der 1980er-Jahre war er für den Aufbau der Notfallsanitäter-Ausbildung verantwortlich und war selber einer der ersten fünf Notfallsanitäter des Landes. 1997 wurde er Dienststellenleiter der Rotkreuz-Dienststelle Salzburg Stadt, zur Jahrtausendwende Mitglied der Geschäftsführung, 2007 wurde er Bezirksrettungskommandant für den Flachgau, 2009 für die Stadt Salzburg, 2010 Landesrettungskommandant-Stellvertreter. Er war 18 Jahre lang Mitglied der Geschäftsleitung und neun Jahre lang Bezirksgeschäftsführer für die Stadt Salzburg, wobei er für die kaufmännische Leitung, das Personal und die Zusammenarbeit mit Behörden und anderen Einsatzorganisationen verantwortlich war. So koordinierte er im Jahr 1999 die Leitstellenarbeit bei der Brandkatastrophe im Tauerntunnel und im Jahr 2000 auch jene am Kitzsteinhorn.

Nach 45 aktiven Jahren ging Petertill am 31. Dezember 2018 in Pension. Als Freiwilliger blieb er als Landesrettungskommandant-Stellvertreter und Bezirksrettungskommandant für die Stadt dem Roten Kreuz weiterhin tätig.

Ehrungen

Bernd Petertill erhielt für seine Verdienste um die Stadt Salzburg von Bürgermeister Harald Preuner am 7. Dezember 2018 im Schloss Mirabell das Stadtsiegel in Gold.

Landeshauptmann Wilfried Haslauer überreichte ihm am 8. März 2019 das Große Verdienstzeichen des Landes.

Quellen