Hauptmenü öffnen

Edmund-Molnar-Platz (Hallein)

Der Edmund-Molnar-Platz ist ein Platz in der Altstadt der Tennengauer Bezirkshauptstadt Hallein.

Inhaltsverzeichnis

Lage

Er befindet sich am südlichen Rand der Altstadt.

Namensgebung

Er ist nach dem Halleiner Edmund Molnar benannt, der ein Opfer des Nationalsozialismus wurde.

Geschichte

Kothbachplatz und Lauspichl­ hieß dieser Platz im Süden der Altstadt einst. Ab 1879 nannte man ihn Carolinenplatz, nach Karoline Auguste von Bayern, der Gattin von Kaiser Franz II./I. in deren zweiter und dessen vierter Ehe. Nach dem Zweiten Weltkrieg erhielt der Platz den Namen Edmund-Molnar-Platz, wurde aber später von der Bezeichnung her in Florianiplatz und Molnarplatz getrennt.

Von Ende der 1930er bis 1994 befanden sich am nördlichen Rand des Platzes alte Gebäude, in denen die Freiwillige Feuerwehr Hallein untergebracht war. Heute stehen anstelle dieser Bauten moderne Gebäude, in denen sich Wohnungen und Geschäfte befinden.

In der Mitte des Platzes befindet sich ein Brunnen.

Verkehr

Über den Edmund-Molnar-Platz führt eine Straße, die den Verkehr vom Süden her kommend zum Schöndorfer Platz leitet. Von der Altstadt über den Bayrhamerplatz ist der Molnarplatz nur im Einbahnsystem erreichbar.

Denkmalgeschützte Objekte

Der Brunnen in der Mitte zählt zu den denkmalgeschützten Objekten in Hallein, ebenso das Bürgerhaus Molnarplatz 14, das Molnarhaus, und die Gebäude Molnarplatz 1, 10, 11, 12 und 13.

Quellen