Gerald Baumgartner

Aus Salzburgwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gerald Baumgartner

Gerald Baumgartner (* 14. November 1964) ist ehemaliger Fußballprofi und aktuell Trainer des SV Mattersburg.

Karriere

Gerald Baumgartner lernte das Fußballspielen beim 1. Oberndorfer SK. Im Sommer 1983 wechselte er zu Austria Salzburg, kam dort in der Saison 1984/85 zu seinen ersten sechs Einsätzen und erzielte auch sein erstes Tor. Der Klub stieg trotzdem in dieser Saison ab. In den kommenden beiden Jahren schaffte der zum Stürmer umfunktionierte Mittelfeldspieler 11 Tore, die Austria scheiterte aber jedesmal am Wiederaufstieg.

Im Sommer 1987 wechselte Baumgartner zum Namensvetter nach Wien. Dort konnte er sich aber in zwei Saisonen nie richtig in Szene setzen, kam in der Meisterschaft nur zu sporadischen Einsätzen und erzielte lediglich im ÖFB-Cup zwei Tore. Baumgartner kehrte nach dem Wiederaufstieg der Austria im Sommer 1989 für eineinhalb Jahre nach Salzburg zurück, absolvierte 34 weitere Spiele (2 Tore), bevor er im Frühjahr 1991 zur Vienna transferiert wurde. Die Saison 1991/92 verbrachte er in Steyr, die nächste in Ried. 1995 kehrte er zu seinem Stammverein nach Oberndorf bei Salzburg zurück, dem er noch bis Mitte der 2000er Jahre als Spieler erhalten blieb. Dazwischen spielte Baumgartner 1998 auch noch eine Saison in Vöcklamarkt.

Baumgartners erste Trainerstation war 2003 das Bundesnachwuchszentrum der Austria Salzburg, wo er die U17 betreute. Nach der Übernahme der Austria durch Red Bull war er im Jugendbereich von Red Bull Salzburg als Trainer tätig, dann bei den Juniors als Co-Trainer. Im August 2006, nach der Beurlaubung von Franz Aigner, war er erstmals als Trainer gemeinsam mit Heimo Pfeifenberger für die Amateure verantwortlich, bevor er nach nur einem Spiel unter Thorsten Fink wieder ins zweite Glied rückte. Diese Position hatte er unter wechselnden Trainern bis zum April 2011 inne. Am 8. April 2011 wurde er nach der Bestellung von Niko Kovac zum Co-Trainer von Red Bull Salzburg Interimstrainer der Juniors und beendete die Saison mit dem souveränen Meistertitel der Regionalliga West.

In der Folgesaison 2011/12 blieb Baumgartner Trainer der Juniors. In der Winterpause verkündete Red Bull überraschend den Abschluss einer Kooperation mit dem FC Pasching (Regionalliga Mitte). Gerald Baumgartner wurde gemeinsam mit seinem Assistenten Martin Hiden zum neuen Partnerklub beordert. Dort gelang ihm in der ersten Halbsaison der Klassenerhalt. 2013 erreichte er mit dem FC Pasching nach Siegen über Rapid Wien und Red Bull Salzburg das Finale des ÖFB-Cups, wo der Meister des Jahres 2013, FK Austria Wien, mit 1:0 besiegt wurde. Zur neuen Saison wechselte Baumgartner zum Erstligisten St. Pölten. Während der Verein in der Meisterschaft nicht um den Aufstieg mitspielte, blieb Baumgartner vor allem im Cup erfolgreich. Wieder gelang ihm mit seinem Verein der Einzug ins Finale, das dieses Mal allerdings gegen Red Bull Salzburg mit 2:4 verloren ging. Trotzdem sicherte sich St. Pölten einen internationalen Startplatz, da Red Bull bereits als Meister feststand.

Am 27. Mai 2014 wurde Gerald Baumgartner zum Cheftrainer des FK Austria Wien bestellt.[1] Die Saison 2014/15 verlief für die Violetten jedoch von Beginn an wenig erfreulich. So dauerte es bis zur 8. Runde, dass die Wiener den ersten Sieg einfahren konnten und auch danach stabilisierte sich das Team nicht. Glanzvollen Siegen, wie einem 3:2 in Salzburg oder einem 5:2 gegen Altach im Frühjahr folgten unerklärliche Niederlagen gegen schwächer eingeschätzte Vereine. Ein Sieg im Derby gegen Rapid rettete Baumgartners angeschlagene Position als Trainer nochmals, doch danach folgten erneut ein Remis gegen Tabellenschlusslicht Admira Wacker und eine Heimniederlage gegen Ried. Am 22. März 2015 wurde Gerald Baumgartner von den Austria-Verantwortlichen als Trainer beurlaubt.[2]

Am 18. Dezember 2015 wurde Gerald Baumgartner als neuer Trainer und sportlicher Leiter von Austria Salzburg präsentiert. Im Juni 2016 endete die Zusammenarbeit, die auch von der schwierigen finanziellen Situation des insolventen Vereins geprägt war. Am 2. Jänner 2017 wurde Baumgartner als neuer Trainer des abstiegsbedrohten Bundesligaclubs SV Mattersburg vorgestellt.

Quellen

  • Salzburger Nachrichten
  • Austria Salzburg Archiv [1]
  • Austria Wien Archiv [2]