Hermann Kerber

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Kommerzialrat Hermann Kerber (* 4. Mai 1849 in Meran, Südtirol; † 6. März 1935 in Salzburg) war ein Salzburger Buchhändler und Verleger.

Leben

Kerber erlernte den Buchhändlerberuf. Nach mehrjähriger Praxis übernahm er die Geschäftsführung der Lausanner Buchhandlung Benda in Vevey (Schweiz). 1881 machte er sich in Salzburg selbständig; hier gründete er zunächst eine kleine Buch- und Kunsthandlung, erwarb aber bald die traditionsreiche Duylesche Buchhandlung. Diese baute er in modernem Geist aus und verhalf ihr zu internationalem Ruf. Von 1900 an widmete er sich bloß noch dem Kunstverlag.

Zu Anfang des Jahres 1901 verkaufte er seine Buchhandlung an Eduard Höllrigl (* 1861; † 1901), einen ebenfalls aus Tirol stammenden langjährigen Mitarbeiter.[1]

Kerber förderte künstlerische Bildungsbestrebungen und brachte das Konzertleben Salzburgs wirtschaftlich in Gang. Als ehrenamtliches Mitglied des Kuratoriums der Internationalen Stiftung „Mozarteum“ entfaltete er eine maßgebliche Tätigkeit bei den von der Stiftung veranstalteten Musikfesten (1891, 1901, 1904, 1906, 1910) und setzte sich mit den berühmtesten Dirigenten der Zeit in Verbindung. Besondere Verdienste erwarb er sich um die Erbauung des Mozarthauses (1912 bis 1914) und um die Erwerbung von Mozarts Geburtshaus durch die Stiftung, indem er Kammersängerin Lotte Lehmann zur Beisteuerung einer bedeutenden Summe bewog.

Kerber war seit 1885 Mitglied der Handels- und Gewerbekammer und zeitweilig deren stellvertretender Vorsitzender. Er war auch im Staatseisenbahnrat und im Landesverband für Fremdenverkehr tätig.

Er war der Vater des Festspieldirektors Erwin Kerber.

Für sein Wirken wurde er vielfach geehrt und ausgezeichnet.

Er fand seine letzte Ruhestätte auf dem Salzburger Kommunalfriedhof.[2]

Quelle

  • Eintrag Kerber Hermann. In: Österreichisches Biographisches Lexikon 1815–1950 (ÖBL), Band 3, Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien 1965, S. 297.

Einzelnachweise

  1. Artikel Buchhandlung Höllrigl.
  2. Städtische Friedhöfe > Gräbersuche (Arkadengrab Gruppe 109 Nr. 7).