Hettegger

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Hettegger gehört zu den alten Salzburger Familiennamen. Sein hauptsächliches Verbreitungsgebiet liegt im Pongau und zwar besonders in Großarl.

Einführung: Personennamen in Großarl

Etwa 2/3 der Personennamen in Großarl entstanden aus Hofnamen. Es ergibt sich folgende Kette: Flurnamen > Hofnamen > Personennamen. Das restliche Drittel der Personennamen entstand aus der ursprünglichen Tätigkeit des Namensträgers (Schneider, Schmied, Schuster, Bauer) oder aus der Herkunft der Person (Bayer, Schwab, Frank, Sachs, Böhm) oder aus gewissen ins Auge fallende Eigenheiten und Gewohnheiten, die in der Folge zu einem Übernamen (Spitznamen) geführt haben (Frauenlob, Schwendenwein, Sauerzopf).

Um 1700 gab es in Großarl bei einer Bevölkerungszahl von ca. 2.000 Menschen rund 30 verschiedene Personennamen. Von diesen 30 Namen kamen etwa zehn besonders häufig vor und bildeten die Familiennamen von rund 65 % der Bevölkerung (Rohrmoser, Promegger, Viehhauser, Andexer, Laireiter, Huttegger, Hettegger, Gruber, Weiß, Toferer, Ammerer).

Herkunft des Familiennamen Hettegger

  1. Gut Hetteg, Ortschaft Unterberg, Gemeinde Großarl; urkundlich 1550 Hödegk (U 197 = Urbaramt Weng 1550)
  2. Gut Hetegg, Ortschaft Reit, Gemeinde Bruck an der Großglocknerstraße;
  3. Gut Hedegg, Ortschaft Leitenhaus, Gemeinde Abtenau; urkundlich 1331 Nycol. de hödegk (Urbar im Stiftsarchiv St. Peter, B13, Amt Abtenau 1434/82;)

Zu 1.:
1605 Christof Hedegkher am Gut Obersailsetz (Urbar 212/II, Pfleggericht Werfen);
1605 Veit Hedegkher zu Großarl, Augustin am Hödegg (Urbar 201, Urbaramt Weng 1601)

Herkunft des Familiennamen Hedegger

Abtenau im Salzburger Tennengau, Gut Hedegg, Ortschaft Leitenhaus, Gemeinde Abtenau. Urkundlich 1325 Hödekk (Urbar Stiftsarchiv St. Peter, Hs 20). Der Familienname herrschte auf diesem Gut bis 1775 und verbreitete sich von hier aus.

Bedeutung

Die Schreibung Hettegger wechselt mit Heddegger ab; ein Gut Hedegg gibt es z. B. auch in Eben im Pongau. Hettegger oder Heddegger ist wahrscheinlich in jedem Fall zu Heide = hochgelegene Weide zu stellen. Die Möglichkeit, dass das Adjektiv „hoch“ dahinter steckt, ist nicht auszuschließen, wobei das „d“ (t) zur Hiatustilgung („Klufttilgung“ - in diesem Fall das Aufeinanderfolgen zweier verschiedenen Silben angehörender Vokale im Wortinneren) dient.

Ort Hedegg und Hettegg

Der Name Hedegg und Hettegg wird auch im Salzburger Ortsnamenbuch, als aus der älteren Bezeichnung Hardekk entstanden (ein Waldname), erwähnt (z. B. Katastralgemeinde Unterberg, Gemeinde Großarl). (Hard, mhd. hart, -des “waldiger Höhenzug, Bergwald“) Waldnamen gehören zur Gruppe der Flurnamen, das sind Siedlungsnamen nach der Vegetation.

Geschichte und Gegenwart - lebendiges Salzburgwiki

Hier wurde ursprünglich unter der Überschrift „Geschichte und Gegenwart“ angeführt, dass unter den Salzburger Protestanten, die 1731/1732 vertrieben wurden und hauptsächlich aus dem Pongau stammten, kein Hettegger oder Heddeger zu finden sei, wobei im Gericht Großarl damals 47 Güter von Emigranten zum freien Verkauf angeboten und – ohne die Unangesessenen (Handwerker, Dienstboten) - 412 Personen emigriert sind. Unter den von Leopold Ziller aufgelisteten Familiennamen der Salzburger Emigranten (nach Gollub) scheint lediglich der Name Hutegger auf.

Ein in Deutschland lebender Nachkomme Salzburger Emigranten, der zufällig auf diesen Salzburgwiki- Artikel gestoßen ist, übermittelte nun der Autorin folgende Information:
Eine Catharina Hedegger * 20.04.1763 Stagutschen Ksp. Georgenburg/Ostpreußen sei seine Alturgroßmutter. Ihr Vater Joseph Hedegger * 1728 St. Johann im Pongau sei der Sohn des Peter Hedegger * 1692 in Großarl. Die Familie stamme vom Einödgut in Großarl und gehöre somit zu den Salzburger Emigranten von 1732.

Ein Großarler namens Peter Hettegger macht gegenwärtig als Hotelier in Berchtesgaden von sich reden.

Quellen