Konrad Lindenthaler

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Regierungsrat Professor Konrad Lindenthaler (* 5. Jänner 1874 in Salzburg; † 24. Februar 1957 ebenda) war ein Salzburger Volksschullehrer und Bezirksschulinspektor für die Bezirke Stadt Salzburg und Hallein.

Leben

Konrad Lindenthaler unterrichtete seit 1892 als Volksschullehrer, unter anderem an der Volksschule Anthering, 1896 als Bürgerschullehrer an der Bürgerschule Salzburg-Stadt, ab 1904 an der Übungsschule und als Professor an der Salzburger Lehrerbildungsanstalt.

Von 1921 bis 1934 war er Bezirksschulinspektor für die Bezirke Stadt Salzburg und Hallein. 1934 wurde er wegen "Eintretens für nationalsozialistische Lehrer" in den Ruhestand versetzt, 1939 als Kreisschulrat reaktiviert.[1]

Publikationen

  • Deutsche Sprechlehre in der Volksschule. Ein Handbuch für Lehrer. 3 Bände. Wien (Pichler) 1908–1910.
  • Frohes Kinderland. Ein Buch zum Schauen und Sprechen für das Kind der zweiten Schulstufe und für die Mutter, die dem Kinde hilft. Wien (Bundesverlag) 1926.
  • Die Reise ins Arbeitsland. Heimatkundliches Sprachbuch für das Kind der dritten Schulstufe. Wien (Bundesverlag) 1930.
  • Daheim und in der Fremde. Heimatkundliches Sprachbuch für die vierte Schulstufe. Wien (Bundesverlag) 1932.

Quelle

Einzelnachweis

  1. www.stadt-salzburg.at, pdf, Salzburger Zeitung vom 5. Jänner 1944, S. 3.
Zeitfolge
Vorgänger

N.N.

Bezirksschulinspektor für die Bezirke Stadt Salzburg und Hallein
19211934
Nachfolger

Georg Mayregg