Ludolf v. Löwenstern

Aus Salzburgwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Baron Ludolf v. Löwenstern a. d. Hs. Rösthof, vollständig Ludolf Manfred Baron v. Löwenstern a. d. H. Rösthof in Estland, (* 2. Juni 1956 in Kiel, Schleswig-Holstein, Deutschland) stammt aus der Familie Baron v. Löwenstern v. Rigemann a. d. Hs. Rösthof mit Ursprung in Estland/Baltikum. Seit der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts sind sie auch in der Tennengauer Marktgemeinde Oberalm ansässig, im Jahr 1870 wurde die Freiherr von Löwenstern`schen Glas-Maarmor-Fabriken zu Oberalm gegründet.

Herkunft

Die Familie der Barone v. Löwenstern v. Rigemann a. d. Haus Rösthof sind deutsch-baltischen Adelsgeschlechts. Eine Kaufmanns- und Gutsbesitzerfamilie aus Estland. Sie findet ihren Ursprung im Jahr 1387. Eingetragen unter Nr. 78 im Ritterhaus zu Riga. Zu den Besitztümern der Familie in Estland, Baltikum zählten unter anderem die Güter Walküll, Jendel, Forell, Rasik, Campen, Pikwa, Wechmut und Allafer in einer Größenordnung von ca. 29 000 ha.

Reichsadel durch Kaiser Maximilian II, urkundlich 1537. Aufnahme in den schwedischen Adelsstand durch Königin Christine von Schweden am 14. November 1650, eingetragen unter Nr. 741 im Ritterhaus zu Stockholm. Aufnahme in den dänischen Adelsstand durch offenen Brief des Dänischen Königs vom 8. Juni 1827 in Kopenhagen. In Österreich und Preußen erfolgte die Anerkennung und Eintragung bei Siebmacher für Österreich-Salzburg, Schleswig-Holstein, Deutschland und Schlesien. Preußische Adelsanerkennung des Barontitels durch Heroldamtsreskript Berlin am 30. März 1868. Am 5. Jänner 1923 wurde die Familie Baron von Löwenstern von der Deutschen Adelsgenossenschaft in die EDDA „Eisernes Buch Deutschen Adels Deutscher Art“ unter der Nr. 144 eingetragen.

Im Jahr 1820 veräußerte sein Ur-Ur-Ur-Großvater Baron Georg v. Löwenstern a. d. Hs. Rösthof (* 23. November 1786 in Reval; † 20. September 1856 in Kiel), verheiratet mit Adelaide Laura Tugendreich, geborene Gräfin v. Schimmelmann a.d. Hs. Lindenbourg, seine Güter im Baltikum und zog zusammen mit seiner Familie nach Dänemark ins Herrenhaus Hellebek bei Helsingör auf Seeland und der Villa Seelust bei Kopenhagen.

Leben

Eltern und Familie

Ludolf Baron v. Löwenstern a. d. Hs. Rösthof ist der Sohn von Baron Heinz v. Löwenstern a. d. Hs. Rösthof (* 25. April 1923 in Potsdam; † 1. August 2008 in Ainring, Oberbayern, Gutsbesitzer und Unternehmer, Ing. für Hochbau, Dipl. Ing. für Architektur, Eigentümer des Baron v. Löwenstern`schen Fideikommiss, Miteigentümer des Gräflich Schimmelmann'schen Fideikommisses, Anteilseigner von Gut Hellebek bei Kopenhagen, Mäzen, Oberleutnant zur See a. D. (Crew V/41)) und Christine, geb. Jäger (* 4. Mai 1925 in Frankfurt am Main; † 24. November 1995 in Oberalm).

Ludolf v. Löwenstern ist Unternehmer, Gutsbesitzer, Kapitän zur See d. R. der Deutschen Marine. Er ist verheiratet mit Eva Anette, geb. Vitz (* 26. Oktober 1968 in Ulm, Deutschland), Studium der Politikwissenschaften und Germanistik mit Abschluss Magister, Journalistin und PR-Beraterin - ausgezeichnet mit dem Herbert-Quandt-Medienpreis und dem Kurt-Magnus-Preis der ARD. Gemeinsamer Sohn: Christian-Maximilian (* 6. Februar 2008 in Hamburg).

Kindheit und Unternehmertum

Die ersten Jahre verbrachte Ludolf v. Löwenstern auf dem familieneigenen Anwesen in Schleswig-Holstein und ab 1960 lebte er vorwiegend auf dem Anwesen in Oberalm bei Salzburg. Zunächst besuchte er die Volksschule Oberalm, dann das Internat Schloss Seeburg und die Handelsakademie Salzburg, die er mit der Allgemeinen Hochschulreife abgeschlossen hat. Nach dem Studium der Betriebswirtschaft war er von 1980 bis 1983 als Assistent des Vorstandes bei der Bertelsmann AG in München-Gütersloh und von 1983 bis 1986 Assistent des Geschäftsführers bei der Verlagsgruppe Bauer in Hamburg tätig. Im Jahr 1986 erfolgte die Selbstständigkeit und ist seitdem persönlich haftender Unternehmer der CC Holding Verwaltungs- und Beteiligungsgesellschaft und der Baron von Löwenstern'schen Liegenschaftsverwaltung. Vornehmlich ist er im Geschäftsfeld der Informations- und Telekommunikationstechnologie tätig oder als Gesellschafter engagiert. Er ist Mitglied in mehreren Unternehmensbeiräten.

Im Jahr 1988 initiierte er in Hamburg die Ratsherren-Runde als private Initiative und unabhängiges Wirtschaftsforum für Unternehmer und Manager, zu der er zusammen mit seinem Co-Gastgeber Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Politik, Diplomatie, Militär und Medien zu wirtschafts- und gesellschaftspolitisch relevanten Themen einlädt. Die Bezeichnung Ratsherr wählte er in Anlehnung an seine Vorfahren, die sich ehrenamtlich als Ratsherrn in Riga engagierten.

Im Jahr 2005 gründete er zusammen mit Partnern das privat finanzierte und unabhängige European Strategic Institut als Business Intelligence Agency und Think-Tank, das unter anderem auch das International GeoEconomic Forum veranstaltet www.europeanstrategicinstitute.com.

Publikationen, Co-Autor und Referent

Co-Autor diverser Bücher, unter anderem dem „Handbuch Data-Base Marketing“, „Kundenkarten im Handel - Vom kartengebundenen Zahlungssystem zum kartenbasierten Kommunikationssystem“ sowie Co-Autor diverser Studien und TrendReports, unter anderem „Die Verantwortung der Medien in der Demokratie“, „Wirtschaft und Gesellschaft im multimedialen Zeitalter“, „Innovationstreiber IT. Entwicklung der vernetzten Gesellschaft“. Autor diverser Beiträge, unter anderem „Bildung – Das Öl der Wirtschaft“, „Afrika – Supermarkt der Supermächte“, „Seehandel im Fadenkreuz“, „Geopolitik der Rohstoffe“, „The New Geopolitics of the Pacific Ocean“. Referent zu geopolitischen und geoökonomischen Themen, unter anderem „Die maritimen Abhängigkeiten der Bundesrepublik Deutschland und die deutsche Sicherheitsfrage im 21. Jhdt“, „SCO. Shanghai Cooperation Organization“, „Die Bedeutung der maritimen Wirtschaft für Deutschland am Beispiel Energie, Rohstoffe und Transport“, "Kontinuität oder Wandel? Die Vereinigten Staaten nach den Präsidentschaftswahlen", "Geopolitik im 21. Jahrhundert. Krisen und Konflikte - Kampf um die Rohstoffe - Maritime Sicherheit & Sicherung der globalen Handels- und Logistikströme".

Er engagiert sich vielfach im Ehrenamt und ist Mitglied in diversen Institutionen, unter anderem Wirtschaftsrat Deutschland, Mitglied im Bundesvorstand (bis 2011), Mitglied in der Bundesfachkommission Wachstum & Innovation, Mitglied in der Enquete-Kommission Digitale Wirtschaft und Medien im deutschen Bundestag, Mitgründer und Vorsitzender der Kommission ITK Informations- und Telekommunikationstechnologie des Wirtschaftsrat Deutschland LV HH (gegr. 1994), Deutsches Maritimes Institut (DMI) - Experte und Vortragender zu maritimen und geopolitischen Themen, Marineoffiziersvereinigung (MOV) und Marineoffiziershilfe (MOH), Deutsches Maritime Kompetenz Netz (DMKN), LIONS-Club Hamburg-Wandsbek (PastPresident, bis 2009), Freundeskreis Ausländischer Offiziere an der Führungsakademie der Bundeswehr, Freundeskreis Fregatte HAMBURG (Mitgründer), Freundeskreis Elbphilharmonie & Laeiszhalle, Universal Business Club (Co-Founder & VicePresident), Marine Assembly St. Petersburg (Honorary Member), Landesfischereiverband Salzburg.

Auszeichnungen

  • Ehrenkreuz der Bundeswehr
  • LIONS District-Governors Appreciation Award

Familie

Weblinks

Literatur

Quellen

  • Vom einstigen Messinghüttenwerk zur Marmorindustrie Kiefer in Oberalm von Dr. Günther Wilhelm, Historiker (Internetlink siehe Salzburgwiki-Artikel Löwenstern)
  • Benutzer:Vonloewenstern