Quartier Riedenburg

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Quartier Riedenburg
Karte
Quartier Riedenburg

Das Quartier Riedenburg ist eine Wohnanlage in Salzburg-Riedenburg.

Beschreibung

Das rund 35 000 Quadratmeter große Gelände zwischen Neutorstraße (im Norden) und Sinnhubstraße (im Süden), Leopoldskronstraße (im Osten) und Moosstraße (im Westen) ist in zwei Teile gegliedert, das Baufeld Nord und das Baufeld Süd. Das Gelände ist offen strukturiert. In der Mitte liegen ein etwa 5 000 Quadratmeter großer Park – die "grüne Brücke" zum Rainberg – sowie der neu errichtete öffentliche Kindergarten der Stadt Salzburg. Der Park ist frei zugänglich und steht dem gesamten Stadtteil zur Verfügung. Im Norden befindet sich eine alte Biedermeiervilla und im Süden ein Backsteingebäude.

Insgesamt bestehen 22 Baukörper mit 316 Miet-, Mietkauf- und Eigentumswohnungen, von der Senioren-Wohngemeinschaft mit betreutem Wohnen bis zur Atelierwohnung in allen Rechtsformen, attraktive Geschäftsflächen, Arztpraxen, Start-up-Einheiten an neu geformten Plätzen, ein Tagescafé mit Catering-Betrieb.

Bei den Wohnungen handelt es sich um rund 230 Miet- und Mietkaufwohnungen für verschiedene Bevölkerungsgruppen, weiters um (vier Häuser mit) 93 Eigentumswohnungen. Es gibt auch Wohnungen für Menschen mit Behinderung und Betreutes Wohnen.

Die Neutorstraße säumt eine Geschäftszeile, in der verschiedene Branchen und Dienstleistungen vertreten sein sollen, mit einem großzügigen Vorplatz; in den Obergeschoßen befinden sich Büros, in einem Gebäude eine Zahnarztpraxis für Kinder. Das Kulinarium des Diakoniewerks hat in der Siedlung einen zweiten Standort gefunden, auch das Tagescafé Kowalski lädt zum Verweilen ein.

In der großen Tiefgarage stehen mehr als 300 Stellplätzen zur Verfügung und sind über mehrere Zu- und Abfahrten erschlossen. Zusätzlich stehen rund 800 Abstellplätze für Fahrräder unter- und oberirdisch zur Verfügung.

Die historische, im Jahr 1841 von Georg Laschensky errichtete Biedermeiervilla ist erhalten geblieben und einer Geschäftsnutzung gewidmet. Der Autohandel am südlichen Ende der Liegenschaft bleibt ebenso bestehen wie auch das unter Erhaltungsgebot stehende historische Backsteingebäude an der Sinnhubstraße. Dieses ist an die Initiative Architektur vermietet und soll künftig für kulturelle Freizeitangebote zur Verfügung stehen.

Geschichte

Im Jahr 2012 erwarben die Gemeinnützige Salzburger Wohnbaugesellschaft (gswb) und die 'Strauss & Partner Development GmbH', die österreichische Tochter der 'UBM Development AG', das Areal der ehemaligen Riedenburgkaserne und errichteten dort das Quartier Riedenburg.

Der Planungsphase ging bereits im Jahr 2013 ein zweistufiges internationales Wettbewerbsverfahren voran. Unter 97 Bewerbern wählte die Jury des anonymen Architektenwettbewerbs einstimmig das Projekt der ARGE Schwarzenbacher Struber und Fally plus Partner aus. Das Siegerprojekt wurde im Laufe der Monate weiter optimiert und mit dem Projekt des Grazer Architekten Thomas Pucher verwoben, das auf die Erhaltung der Biedermeiervilla an der Ecke Neutorstraße/Leopoldskronstraße in besonderer Weise Bedacht nahm.

Das Bauvolumen betrug etwa 64 Millionen Euro. Die GSWB errichtete 252 Wohnungen, davon 162 Miet-, 60 Mietkauf und 30 Eigentumswohnungen, sowie 49 Einheiten als Betreutes Wohnen. Die UBM Development errichtete 63 Eigentumswohnungen. Die Bauarbeiten wurden von der Salzburger Baufirma RHZ und der Porr Bau GmbH ausgeführt. Nach gut zwei Jahren Bauzeit waren im September und Oktober 2018 die die ersten 144 Wohnungen des ersten Bauabschnitts fertiggestellt und wurden übergeben. Im Sommer 2019 folgten die 171 Wohnungen des sogenannten Baufeldes Süd.

Die Wohnungen wurden vom Wohnungsamt der Stadt Salzburg und der GSWB gemeinsam vergeben. Die Soziologin Dr. Rosemarie Fuchshofer, die davor schon mehrfach in der Besiedelungsphase einer Wohnanlage hinzugezogen worden war, wurde auch hier als Beraterin beigezogen, um eine gute soziale Durchmischung zu erzielen.


Bilder

 Quartier Riedenburg – Sammlung von weiteren Bildern, Videos und Audiodateien im Salzburgwiki

Quellen