Hauptmenü öffnen

Salzburgwiki β

Rainberg

Rainberg von Norden, mit Riedenburg im Vordergrund
Rainberg (links) und Richterhöhe, Ansicht aus dem Süden
Gemäldeausschnitt Stadtansicht von Kulstrunk mit Rainberg
Pflege des Steppenhanges durch die Biotopschutzgruppe Halm

Der Rainberg ist der kleinste der Salzburger Stadtberge, der an drei Seiten vom Stadtteil Riedenburg umfasst wird. Er ist Teil eines Landschaftsschutzgebietes, sowie ein Teil-Landschaftsraum der Riedenburg.[1]

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Der Rainberg schließt durch den Sattel von Bucklreuth westlich an den Mönchsberg an. Der Rainberg ist ein lang gestreckter Rücken (Plateauberg), der von Nordwesten bis Südosten nicht ganz 500 m lang ist und im Süden 510 m ü. A. Höhe erreicht.[2]

Geologie

Wie der Mönchsberg besteht der Rainberg aus Konglomerat (Nagelfluh), einem mit Kalkmörtel verfestigten Flussschotter, der hier als Flussdelta während der Eiszeit abgelagert worden war. Darunter liegen Gosauschichten aus der Kreidezeit. Dazwischen liegen an der Südostseite kleine Kohlevorkommen, die im Schürfbau erschlossen wurden. [3]

Name

Ursprünglich nannte man den Berg die "Hohe Riedenburg" (lateinisch „a rupe que "Ritinburc" appellatur“, mittelhochdeutsch "Ritinburg" 1139), den Riedenburgberg, später vom Volk allgemein der "Rain- oder Ofenlochberg" genannt (1800 bis um 1920).

Der heutige Name Rainberg geht zurück auf den fürsterzbischöflichen Kammerdiener Christoph Rein, der den Berg 1680 pachtete und in der Riedenburg den Mölckhof erbaute, der zunächst Reinhof hieß. Von diesem übertrug sich um 1880 bis 1920 die Bezeichnung auf den Berg.

Geschichte

Ursprünglich war er von fast allen Seiten durch das Untersbergmoos umgeben. Deshalb eignete er sich als Standort für eine frühzeitliche Höhensiedlung. Der Rainberg war seit etwa 5 500 v. Chr. (älteste Jungsteinzeit) durchgehend bis 15 v. Chr. besiedelt. Hier befand sich in der keltischen La-Tène-Zeit eine große und gut befestigte Siedlung. Das belegen zahlreiche Funde aus der Kupfer-, der Bronze-, der Eisen- (1 200 bis 500 v. Chr.), sowie der Hallstatt- und der La-Tène-Zeit (800 bis 450 v. Chr.)

Nachdem um 15 v. Chr. die Römer unter Kaiser Augustus die Stadt Juvavum gegründet hatten, übersiedelten auch die zuletzt hier und auf anderen Stadtbergen lebenden keltischen Alaunen in den Raum der heutigen Altstadt und der Berg war sich selbst überlassen.

1525 schlugen die aufständischen Bauern bei der Belagerung der Festung Hohensalzburg ihr Lager „auf der Riedenburg“ (am Rainberg) auf.

1786 ereignete sich am Offenlochberg ein Bergsturz, bei dem fünf Menschen ums Leben kamen. [4]

Steinbrüche

Seit dem frühen Mittelalter wurde der Berg als Steinbruch genutzt. Das Konglomerat, das von besonderer Festigkeit und Feinkörnigkeit ist, wurde in der Stadt Salzburg unter anderem für den Bau des Salzburger Doms (1611–1628) und der Fundamente für die Eisenbahnbrücke (1857–1859) verwendet.[5] [6]

Naturschutz

1868 wurde der Steppenhang an der Südwestseite wegen seiner einzigartigen wärmeliebenden Pflanzen und Tierwelt unter Naturschutz gestellt. Seit dieser Zeit ruht auch der Abbau im dortigen Steinbruch. Seit 1940 steht der gesamte Rainberg unter Naturschutz.[7] Etwa ab 1955 darf der Berg nicht mehr betreten werden. Seit 1986 ist auch der Wald des Rainbergs als Naturwald-Reservat geschützt.

Felsensteppe am Rainberg

Am südseitigen Steppenhang konnte sich eine bemerkenswerte Wärme liebende Pflanzen- und Tierwelt über Jahrtausende halten: Färber-Ginster, Großer Ehrenpreis, Hügelmeier, Aufrechter Ziest, Österreichische Bergminze, Schillergras, Amethystschwingel, Verschiedenblättriger Schwingel, bleicher Schwingel und andere. Auch seltene Schmetterlinge, wie die Celypha flavipalpana und Heuschrecken leben hier.

Der südseitige Steppenhang ist ein Relikt der nacheiszeitlichen Wärmezeit, als hier ein steppenartig warmes Klima gegeben war. In der ältesten Jungsteinzeit haben die ersten Siedler dann den Boden bearbeitet und durch Weideviehhaltung den Weiderasen am Südabhang des Rainbergs weiter erhalten. Die Besiedelung am Rainberg dauerte fast 5 000 Jahre, die folgenden 2 000 Jahre war der Berg aber weiter extensives Weideland (soweit nicht als Steinbruch genutzt). Heute führen Ziegen die Jahrtausende alte Pflege des kleinen Steppenhanges fort. Da dieser Halbtrockenrasen trotz Beweidung stark verbuschte, führt die Biotopschutzgruppe Halm seit 2008 jährlich Mäh- und Entbuschungsaktionen durch.

Erwähnenswert

Im Zweiten Weltkrieg wurden - vis a vis der Riedenburgkaserne - mehrere Kavernen angelegt, die als Luftschutzbunker dienten und heute teilweise noch in Verwendung sind.

Am Rainberg gab es vor Jahrhunderten - wenn auch sehr kleinräumig - Weinbau. 2008 begann man wieder mit dem Weinbau, allerdings nahe der Richterhöhe am Mönchsberg (von den Salzburger Pfadfinder ins Leben gerufen).

Gebäude

An der Südseite des Rainbergs befindet sich das Akademische Gymnasium.

Bilder

 Rainberg – Sammlung von weiteren Bildern, Videos und Audiodateien im Salzburgwiki

Literatur und Quellen

Fußnoten