Regina Kaltenbrunner

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Mag.a[1] Dr. Regina Kaltenbrunner (* 1963) ist Kunsthistorikerin und ehemalige Direktorin des Salzburger Barockmuseums.

Leben

Regina Kaltenbrunner studierte Kunstgeschichte an der Universität Salzburg und beendete ihr Magister-Studium 1988. 2004 promovierte sie mit einer Arbeit über "Die Osternberger Facetten der Münchner Secession. Allotrianisches Künstlerleben von Immergrün im Lichte des Pleinair".

Nach dem Magister-Studium arbeitete sie zunächst als freie Museumspädagogin. Von 1996 bis 2012 war sie die Leiterin des Salzburger Barockmuseums. Seit der Zusammenlegung des Barockmuseums mit dem Salzburg Museum 2012 leitet sie die Sammlung Rossacher im Salzburg Museum und ist Herausgeberin der Barockberichte.

Quelle

Anmerkung

  1. Bis 2006 war "Magister" (männlich) bzw. (seit 1993) "Magistra" (weiblich) der übliche akademische Grad für die meisten Studien auf Master-Niveau. "Mag." ist die gesetzliche (§55 Universitätsgesetz 2002) Abkürzung sowohl für "Magister" als auch für "Magistra", wohingegen aber auch (aus gleichstellungspolitischen Motiven) die Abkürzung "Mag.a" für "Magistra" propagiert und verwendet wird.