SC Golling

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
SC Golling
SCG Wappen
Voller Name Sportclub Golling
Gegründet 1946
Vereinsfarben Blau-Gelb
Stadion Rabensteinstadion
Plätze 2.000
Präsident/Obmann Raimund Argstatter
Trainer Eidke Wintersteller
Adresse Schulstraße
Spielklasse Salzburger Liga
Vereinsregister 57685849
Dachverband ASVÖ Salzburg

Der SC Golling ist ein Tennengauer Sportclub aus der Marktgemeinde Golling an der Salzach. Bestehend aus der Sektion "Fußball" trägt der Club seine Heimspiele im Gollinger Rabensteinstadion aus. Aktuell spielt das Team in der Salzburger Liga, wo es in der Saison 2011/12 den 14. Rang belegte.

Geschichte

Die Gründung des Sportclubs Golling erfolgte im Herbst 1946 in einem Hinterzimmer des "Hauslwirts", wo im Beisein des damaligen ASKÖ-Landesobmannes, Rupert Köpf, der Verein aus der Taufe gehoben wurde. Wie vorgeschrieben, wurde der Verein auch kurz davor der amerikanischen Besatzungsmacht gemeldet, damals noch unter dem Namen ATSV Golling.

Die ersten Funktionäre waren Martin Ludwig (Obmann), Karl Negrin (Obmann-Stellvertreter), Karl Denk (Sektionsleiter), Blasius Kainhofer (Schriftführer).

Platznot und Eröffnung des Sportplatzes in der Salzachsiedlung

In den ersten drei Jahren wurden sämtliche "Heimspiele" in Tenneck und in Puch ausgetragen. Erst 1949 konnten die Blaugelben "Wanderjahre" beendet werden und der SC Golling erhielt seine erste Heimstätte in der Salzachsiedlung.

Sportplatzeröffnung 1949

Dieser Platz, der dem Verein 28 Jahre als Heimat diente, war bekannt für seinen schlechten Zustand. Die Gründe dafür waren zahlreich. Zum einen lag der Platz weniger als 30 Meter von der Salzach entfernt und wurde in regelmäßigen Zeitabständen überschwemmt. Dramatisch war die Hochwasserkatastrophe im Jahre 1959, nicht nur für den Sportclub als auch für den gesamten Ort. Es folgten zwei Saisonen, in welchen der SC keine Heimspiele auf dem eigenen Platz austragen konnte. Danach diente die Sportanlage in der Salzachsiedlung nicht nur anderen Vereinen (SV Kuchl, USV Abtenau, 1. Halleiner SK) als zeitweilige Unterkunft, sondern musste auch immer wieder für andere Zwecke, wie etwa Zirkusvorstellungen, freigegeben werden.

Im Juni 1977 folgte schließlich der Umzug an den Rabenstein, wo bis heute die Heimspiele des Sportclubs ausgetragen werden. In den Jahren 2008/2009 erfolgte ein umfangreicher Um- und Neubau des Rabensteinstadions.

1946/47 – die erste Saison

Im Jahr der Vereinsgründung stieg der Verein in den offiziellen Spielbetrieb ein. Der damals noch unter dem Namen ATSV Golling aufgeführte Club bestritt seine erste Saison in der 2. Klasse Nord, in der man 1947 die Spielzeit mit einem Unentschieden und neun Niederlagen beendete.

Das erste Meisterschaftsspiel fand am 1. September 1946 gegen den ÖTSU Seekirchen statt und wurde mit 2:3 verloren. Die ersten Torschützen für die Gollinger waren Landegger und Pfunner.


01.09.1946 ÖTSU Seekirchen (H) 2:3

08.09.1946 ATSV Mattighofen (H) 0:4

15.09.1946 ATSV Itzling-Salzburg (A) 2:5

29.09.1946 TSU Oberndorf (A) 0:5

13.10.1946 ATSV Neumarkt (A) 2:2

20.04.1947 ATSV Mattighofen (A) 1:10

04.05.1947 ATSV Itzling-Salzburg (H) 2:7

08.05.1947 ÖTSU Seekirchen (A) 0:6

08.06.1947 ATSV Neumarkt (H) 1:7

22.06.1947 TSU Oberndorf (H) 0:4

Sportanlage Rabenstein

Rabensteinstadion Ost

Seit 1977 trägt der Club seine Heimspiele am Fuße des Rabensteins aus, der seitdem als Namensgeber für die Spielstätte des SCG dient. Die Anlage besteht aus einem Hauptfeld und zwei Trainingsplätzen, nördlich und westlich davon . In den Wintermonaten weicht man in die südlich angrenzende Halle der Neuen Mittelschule aus.

Die Sportanlage wurde im Jahre 2008 weitestgehend saniert und umgebaut. Den Zusehern steht seither eine bis zur Mittellinie überdachte Sitzplatztribüne zur Verfügung. Seit der Saison 2012/13 besteht ebenso die Möglichkeit, einen Stehplatz auf der Westseite des Spielfeldes einzunehmen. Bei besonderen Anlässen bieten sich zwischen Mittelschule und Spielfeld zusätzliche Stehplätze an, die bis heute jedoch nur bei dem Heimspiel gegen den SV Austria Salzburg am 13. April 2009 in Anspruch genommen werden mussten. Zu dem Landesligaspiel (Endstand 2:2) erschienen damals 1.700 Zuseher.

Jugendarbeit

Szene aus Nachwuchsspiel

Der Sportclub hat es sich zur Aufgabe gesetzt, den Großteil seiner Kampfmannschaft mit Eigenbauspielern zu besetzen. Um die eigene Jugend dementsprechend auszubilden verfügt die Mehrzahl der Teams über mindestens zwei Nachwuchstrainer. Im Sommer 2012 ging der Club eine umfangreiche Kooperation mit dem Nachbarclub SV Kuchl ein, der mit seiner Jugendarbeit ähnliche Ziele verfolgt.

Seit 2011 veranstaltet der SC Golling gemeinsam mit "kick & learn Österreich" einmal im Jahr ein fünftägiges Fußballcamp für sportbegeisterte Kinder aus der Umgebung.

In der Saison 2012/13 ist der Sportclub mit folgenden Altersstufen in den Salzburger Nachwuchsligen vertreten: U8, U10, U12, U14, U16, U18.

Sportliche Erfolge

Meister: 1957, 1964, 1989, 1990, 1999

Aufstiege: 1957, 1964, 1976, 1989, 1990, 1999, 2011

Kader Saison 2012/13

Kader der Kampfmannschaft

Nummer Spieler Position
01
Marko Vincetic Torhüter
21
Dominik Waltl Torhüter
03
Aleksandar Andonov Abwehr
04
Thomas Schönleitner Abwehr
05
Micha Geley Abwehr
12
Thomas Maurer Abwehr
14
Georg Hauthaler Abwehr
17
Robert Tschuschnigg Abwehr
02
Matthias Lacher Mittelfeld
06
Daniel Kaindl Mittelfeld
07
Stephan Kobleder Mittelfeld
08
Fabio Ingolitsch Mittelfeld
10
Benjamin Kaindl Mittelfeld
13
Christian Neureiter Mittelfeld
15
Johann Leutgeb Mittelfeld
16
Manuel Neulinger Mittelfeld
17
Goran Mitrovic Mittelfeld
09
Matthias Pichler Angriff
11
Otto Weiss Angriff
18
Mato Rados Angriff
TR
Eidke Wintersteller Trainer
CO
Johann Petek Co-Trainer
TO
Horst Waltl Torwarttrainer


Kader Team 1b

Matchszene 1b
Nummer Spieler Position
01
Wayne Dobritzhofer Torhüter
02
Josef Grundbichler Abwehr
04
Christoph Quehenberger Abwehr
05
Robert Schlager Abwehr
12
Manuel Bogensperger Abwehr
15
Michael Neureiter Abwehr
03
Anjo Huijberts Mittelfed
06
Kerim Ben Abdallah Mittelfeld
07
Florian Dygruber Mittelfeld
13
Christoph Eberl Mittelfeld
14
Philip Koopmann Mittelfeld
16
Bernhard Schwarzenbacher Mittelfeld
17
Robert Voglmaier Mittelfeld
09
Patrick Neulinger Angriff
10
Christoph Rehrl Angriff
11
Andreas Sunkler Angriff
18
Alexander Hartl Angriff
TR
Peter Mairer Trainer
CO
Rudi Willinger Co-Trainer
TO
Horst Waltl Torwarttrainer

Bekannte Spieler

Obmänner

Quelle

Weblinks