Wegkapelle hl. Johannes Nepomuk in Mattsee

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Die Nepomuk-Kapelle.
Lage der Wegkapelle hl. Johannes Nepomuk in Mattsee auf Googlemaps

Die Wegkapelle hl. Johannes Nepomuk in Mattsee ist ein denkmalgeschützer Bildstock in der Flachgauer Marktgemeinde Mattsee.

Geschichte

Die Wegkapelle steht nördlich des Marktgemeindezentrums an der Mattseer Landesstraße zwischen dem nördlichen Brückenkopf der Johannisbrücke und dem Parkplatz Johannisbrücke.

Der Mattsee und der Obertrumer See waren bis zur Neuzeit noch natürlich miteinander verbunden und bestand zwischen beiden eine Engstelle mit einer Schiffs-Überfuhr, von der die Ortsteilbezeichnung 'Überführ' abgeleitet ist. Die Engstelle wurde 1828 aufgeschüttet und beide Ufer mit einer Steinbogen-Brücke verbunden.[1]

Die Statue des Heiligen stand bis in die 1970er-Jahre neben der alten Steinbrücke in einem Holzverschlag.

Die halbrunde Wegkapelle wurde im Jahr 19741975 im Zuge der Errichtung der Ortsumfahrung Mattsee, dem Bau des Wartsteintunnels und dem Neubau der Johannisbrücke an die heutigen Stelle errichtet.

Beschreibung

Der halbrunde schlichte Bau erhebt sich über einem niedrigen Postament und ist mit einem mit Holzschindeln gedeckten Kegeldach überdacht. Hinter einem Gitter, das die hochrechteckige, der Straße zugekehrte Öffnung des Bildstocks schließt, steht die lebensgroße Figur des hl. Johannes Nepomuk. Die Figur des Heiligen, in traditioneller priesterlicher Tracht mit den kennzeichnenden Attributen Kruzifix und Märtyrerpalme, lässt aufgrund der barocken Schnitzformen und polychromen Fassung auf eine Entstehung im 18. Jahrhundert schließen.[2]

Weblink

Quellen

  • Quelle ist der Originalartikel, der ursprünglich von einem nun anonymen Benutzer als erster Bearbeiter erstellt wurde. Näheres siehe hier;

Einzelnachweise