Anna Chromy

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Anna Chromy (* 18. Juli 1940 in Ceský Krumlov [Krumau], Tschechien) ist eine in Salzburg tätige Malerin und Bildhauerin.

Leben

Chromy ist in Salzburg und Wien aufgewachsen.

Werke

  • Die Pietá
"Und aus der atmenden Brust fühl' ich die Seele entfliehen."
Die leere Hülle ist eine Symbol dessen, was uns überlebt. Die Liebe die wir gaben, die Werke die wir schufen, das Leid, das wir erduldeten.

Die Pietá, eine Bronzeplastik, die am Kapitelplatz im südlichen Dombogen in der Stadt Salzburg steht. Die Plastik ist inspiriert von Mozarts "Don Giovanni" und Hofmannsthals "Jedermann". Errichtet wurde sie 1999 mit Unterstützung durch die Nürnberger Versicherung AG Österreich als Zeichen der Verbundenheit mit Salzburg und seinen Bewohnern.

Das Pendant dazu ist Il Commendatore, der Komtur, der Mantel des Bewusstseins, geschaffen 1993. Diese Bronzeplastik steht in Prag vor dem Nationaltheater.

Nahe dem Makartsteg, an der Südseite des Karajan-Hauses, steht eine Bronzeplastik, die Chromy geschaffen hat.

  • Portraitbüsten

2003 schuf sie eine Büste von Herbert von Karajan für den Kirchenplatz in Anif. Später folgten die Büsten von Johannes Graf von Moy, Norio Ohga und Dr. Hans Krüger.

In ganz Europa und China sind etwa über 60 Plastiken von Anna Chromy aufgestellt worden.

Bildergalerie

Weblink

Bilder

 Bilder von Werken der Künstlerin – Sammlung von weiteren Bildern, Videos und Audiodateien im Salzburgwiki

Quellen