Johannes Graf von Moy

Aus Salzburgwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Johannes Graf von Moy de Sons (* 12. Juli 1902 in Reichenau, Niederösterreich; † 10. Mai 1995 in Anif) war Schlossherr auf dem Wasserschloss Anif und Kunsthistoriker.

Leben

Johannes Graf von Moy de Sons war der Sohn des bayerischen Diplomaten Karl Graf von Moÿ und seiner Frau Lucy, geborene Gräfin Randolin.

Von seiner Tante Sophie Gräfin Arco-Steppberg, der einzigen Tochter von Alois Graf von Arco-Steppberg, bekam von Moy die Villa Swoboda ebenso wie das Wasserschloss Anif mit der Gutsverwaltung zum Erbe.

Er verfasste zahlreiche Arbeiten zu Salzburgs Geschichte und Kunstgeschichte, betreute die Herausgabe des Dehio Deutschland; war Herausgeber und Mitarbeiter der Festschrift für Hans Sedlmayr Barock in Salzburg. Hinzu kamen literarische Tätigkeiten wie der Novellenband Das Kugelspiel (1939 sowie Neuausgabe 1988 mit Vorwort von Peter Handke).

Er war zunächst Vizepräsident und dann ab 1982 Protektor der Internationalen Stiftung Mozarteum sowie Ehrendoktor der Universität Salzburg.

Graf von Moy fiel auch die Ausbildung von Andrea Hick 1989 zu.

Büste von Johannes Graf von Moy am Kirchenplatz von Anif

Ehrungen

Werke

(Auswahl)

  • Moÿ, Johannes, Graf von: Der Domherr Wolfegg und sein Tuskulum. In: Barock in Salzburg, Festschrift für Hans Sedlmayr, hg. von Johannes Graf von Moÿ, Pustet, Salzburg 1977, S. 119–143, ISBN 3-7025-0148-7.
  • In den Mitteilungen der Gesellschaft für Salzburger Landeskunde MGSL)
    • Moÿ, Johannes, Graf von: Wolf Dietrichs Goldgeschirr und die Gewerken von Gastein und Rauris. In: MGSL 107, (1967), S. 225-234. (PDF 4.4 MB)
    • Moÿ, Johannes, Graf von: Die historischen und soziologischen Grundlagen der Salzburger Schlösserkultur. In: MGSL 107, (1967), S. 253-276.
    • Moÿ, Johannes, Graf von: Beiträge zur Geschichte des „Neubaues“ in Salzburg, in: MGSL 109, (1969), S. 185-220.
    • Moÿ, Johannes, Graf von: Die Hintergründe der Fürstungen im Salzburger Domkapitel. Ein Beitrag zur Verfassungsgeschichte des Fürsterzbistumes im 18. Jahrhundert. In: MGSL 119, (1979), S. 231-260.
    • Moÿ, Johannes, Graf von: Fürst Pückler und Salzburg. In: MGSL 120/121, (1980/1981), S. 399-444.
    • Moÿ, Johannes, Graf von: Das Bistum Chiemsee. In: MGSL 122, (1982), S. 1-50.
    • Moÿ, Johannes, Graf von: König Ludwig III. von Bayern und Schloß Anif. In: MGSL 124, (1984), S. 467-476.

Literatur

  • Franz Fuhrmann, Kunst und Literatur im Leben von DDr. Johannes Graf von Moy. In: MGSLK 136, 1996, S. 428-430

Siehe auch

Quellen

Dopsch, Heinz: Dr. Johannes Graf von Moy. Der Schlossherr zu Anif als Literat, Wissenschafter und Mäzen. In: Heinz Dopsch und Ewald Hiebl (Hrsg.): Anif. Kultur, Geschichte und Wirtschaft von Anif, Niederalm und Neu-Anif. Anif 2003.