Anif

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ortsbild
Lufbild vom Zentrum Anifs, am oberen Bildrand fließt die Salzach
Karte
Karte 5081.png
Basisdaten
Politischer Bezirk: Salzburg-Land (SL)
Fläche: 7,61 km²
Geografische Koordinaten: 47° 48' N, 13° 02' O
Höhe: 439 m ü. A.
Einwohner: 4 195 (1. Jänner 2018)
Postleitzahl: 5081
Vorwahl: 0 62 46
Gemeindekennziffer: 5 03 01
Gliederung Gemeindegebiet: eine Katastralgemeinde
Gemeindeamt: Aniferstraße 10
5081 Anif
Offizielle Website: www.anif.salzburg.at
Geografische Karte:
Politik
Bürgermeister: Gabriella Gehmacher-Leitner (KRÜ)
Gemeinderat: (2019) 21 Mitglieder: 9 Liste Dr. Krüger,
8 ÖVP,
2 SPÖ,
2 Grüne,
1 FPÖ
Bevölkerungs-
entwicklung
Datum Einwohner
1869  694
1880  647
1890  674
1900  795
1910  840
1923 1 128
1934 1 000
1939 1 157
1951 2 208
1961 2 286
1971 2 842
1981 3 876
1991 4 155
2001 4 048
2011 4 015
2018 4 195
Gemeindezentrum Anif
Pfarrkirche Anif, südwestliche Ansicht von der Römerstraße
Wasserschloss Anif, Flugaufnahme
Anifer Persönlichkeiten

Anif ist eine Gemeinde im südlichen Flachgau.

Geografie

Geografische Lage

Anif liegt südlich der Stadt Salzburg zwischen Hellbrunn im Norden, der Salzach im Osten, der Königsseeache im Süden und dem Untersberg im Westen. Die Gemeindegrenze verläuft an der Hellbrunner Schlossmauer entlang des Zoos Salzburg nach Süden, am Firmengelände der Porsche Alpenstraße (das früher ebenso wie Hellbrunn zu Anif gehörte) zur Salzach nach Osten, diese flussaufwärts bis zum Kraftwerk Urstein nach Süden, dann die Königsseeache flussaufwärts bis auf Höhe zum Goiser Hügel nach Westen, von dort nach Norden über die Kammlinie des Goiser Hügel zur Berchtesgadener Straße (B 160) nach Neu-Anif und weiter nach Norden über die Tauernautobahn in annähernd gerader Linie bis zur Keltenallee im Westen, und von dort zurück nach Hellbrunn.

Gemeindegliederung

Die Gemeinde Anif umfasst die Katastralgemeinde Anif und gliedert sich in die folgenden Ortschaften:

Anmerkung: In kursiver Schrift wird die Einwohnerzahl der Ortschaften zum 1. Jänner 2018 angegeben.[1]

Nachbargemeinden

Grödig, Salzburg und Hallein, sowie durch die Salzach getrennt im Osten Elsbethen und Puch bei Hallein.

Geologie

Wie im gesamten Salzburger Becken sind Sande und Konglomerate vorherrschend.

Geschichte

Insassen des Lagers Niederalm

Anif scheint um 788/790 unter „Anua“ auf, Niederalm deutet man von „Alm“ kommend, wie einst die Königsseeache hieß. Rif, von „ripa“, „Flussufer“ stammend, wird erstmals 1194 als „Rive“ urkundlich bezeugt. 788 wurde auch erstmals urkundlich "die Kirche bei Anif" erwähnt[2]. In einem Verzeichnis des Erzstifts St. Peter wird Anif dann um 1100 wieder erwähnt. Auch die Benediktinerinnenabtei Nonnberg erwähnt in Dokumenten Besitzungen in Anif und Niederalm. Niederalm wurde für die Salzgewinnung der Fürstpropstei Berchtesgaden von Bedeutung.

Vom Mittelalter erhalten steht mitten im Ort gegenüber dem heutigen Hotel Friesacher der Taidingtisch, mit der Inschrift: "Historische Thingstätte (später Landschranne) Anif. Hier wurde im Mittelalter am Montag nach Georgi das Taiding abgehalten, das Landrecht verkündet, Recht gesprochen." Allerdings handelt es sich bei diesem [Anifer] Taidingtisch um kein Original.

Anif als Gemeinde wurde erst durch ein Gesetz vom 17. Juli 1894 mit dem Ortsteil Niederalm von der Gemeinde Grödig getrennt. Später entwickelte sich noch der Ortsteil Neu Anif. Der erste Bürgermeister der Gemeinde Anif hieß Matthias Schnöll.

Anfang 1915 entstand im heutigen Neu Anif das Lager Niederalm für u. a. russische Gefangene. Daher erhielt dieses Lager auch den Namen Russenlager und daher rührt der heutige Name des Russenfriedhof. Neu-Anif bestand damals noch nicht, es gab nur den Namen Niederalm als Ortsbezeichnung. Um 1930 wurden Teile des ehemaligen Lagers Niederalm als Lehrlingserholungsheim Niederalm - Grödig genutzt. Nach 1938 war dort eine "Führerschule" für die Hitlerjugend. In den Jahren 1944/45 wurden wiederum Flüchtlinge in den noch bestehenden Baracken untergebracht. In dieser Zeit erhielt die Barackensiedlung den Namen Schwabenlager.

Im Wasserschloss Anif nahm der bayerische König Ludwig III. am 7. November 1918 Zuflucht, während in München der Freistaat Bayern ausgerufen wurde. Am 12. November folgte dann seine Anifer Erklärung.

1922 verlor die Gemeinde das Gebiet von Hellbrunn und Teile der Alpenstraße (Porsche Alpenstraße) an die Stadt Salzburg.

1928 wurden bei Aushubarbeiten Gräber aus der zweiten Hälfte des 7. Jahrhunderts entdeckt.

Neubau Seniorenwohnhaus Anif auf geschichtsträchtigem Boden

Der von der regierenden ÖVP Anif 2008 beschlossene Neubau des Seniorenheims Anif auf einem 8 000 m² großen Grundstück in Niederalm neben dem Schloss Lasseregg brachte eine kleine Sensation mit sich. Bei Vorgrabungen entdeckte man Reste eines bajuwarischen Dorfes, das man zwischen dem 5. und 8. Jahrhundertn. Chr. datiert. Bekannt war ja, dass die Bajuwaren in Salzburg herrschten. Rupert von Worms, der als Landespatron hl. Rupert in die Geschichte einging, wurde vom Baiernherzog Theodo II. nach Salzburg berufen. Darüber hinaus, so Univ.-Prof. Dr. Heinz Dopsch in der Anifer Chronik, nahm man bisher an, dass die Orte südlich der Linie von Gnigl, Parsch und Gois der keltischen Namensgebung zuzurechnen waren.

Aus dieser Sicht erscheint der Fund eines bajuwarischen Dorfes, noch dazu besonderer Größe, tatsächlich eine echte Sensation zu sein. Leider sind die bisher gefundenen Reste optisch so gering, dass sie fotografisch nicht darstellbar sind. Aber die Forscher erhoffen sich nun neue Erkenntnisse über die Besiedlung von Anif Niederalm-[3][2]

Generationendorf Lasseregg

Hauptartikel: Generationendorf Lasseregg

Allerdings wurde der ursprünglich Zweck, ein Seniorenheim auf diesem Grundstück zu errichten, nach politischen Streitereien und einer Volksbefragung wieder geändert in eine Wohnanlage für junge Familie, was sich aber Anfang 2011 abermals aus finanziellen Gründen änderte. Das bestehende Seniorenheim soll saniert und modernisiert werden.

Anif 2015: Salzburgs Promi-Ort muss sich neu orientieren

Brände

1867: Großbrand in Anif
1985, 4. September: Großbrand beim Madlbauer
1989, 10. September: Großbrand im Zentrum von Anif
1999, 9. August: Großbrand beim Kastnerbauern

Religionen

Die römisch-katholische Pfarrkirche hl. Oswald befindet sich im Ortszentrum, die Pfarrkirche zum hl. Johannes dem Täufer im Ortsteil Niederalm. Bis Ende des 20. Jahrhunderts gab es auch eine Gebäude in Niederalm, in dem sich die Evangelische Kirchengemeinschaft zur Messe traf. Seit dem Abriss dieses Gebäudes werden die evangelischen Gottesdienste im Seniorenheim in Niederalm in der dortigen Kapelle abgehalten. Entlang des Anifer Bildstockwegs gibt es mehrere Bildstöcke.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Zentrum der Karikatur

Im Oktober 2009 wurde bekannt, dass die Anifer Gemeindevertretung gegen zwei Stimmen der ÖVP beschlossen hatte, ein altes Bauernhaus, das Mischlgut, um € 853.000.-- anzukaufen und ab 2012 darin ein Kulturzentrum zu errichten. Schwerpunkt: Karikatur. Auch ein Probenlokal für die Trachtenmusikkapelle Anif und eine Heimstätte für den Kameradschaft Anif-Niederalm-Neuanif sollen darin Platz finden. 2010 soll bereits eine Sommmerakademie der Karikaturisten stattfinden, die einem ebenfalls für 2010 geplanten Karikaturenfestival folgen soll.

Bauwerke

Wasserschloss Anif im Besitz des Grafen Moy
Schloss Lasseregg in Niederalm

sowie

Historische Wirtshäuser

Musik

Natur

Parks

Der Park um das Wasserschloss Anif ist nicht für die Allgemeinheit offen. Er kann nur zu besonderen Anlässen wie z. B. dem Anifer Turmblasen besucht werden.

Sport

Anif besitzt eine Stockbahn und drei Fußballplätze, sowie Tennisplätze.

Vereine

Sportvereine

Union-Sport-Klub Anif mit Sektion Fußball, Tennis, Schilauf, Stocksport und Turnen; ESV Niederalm, Eisschützen; Schachgemeinschaft Anif;

Volkskulturvereine

Niederalmer Schützenzug,

Sonstige Vereine

Anifer Kulturkreis, gegründet 1978; Anifer Krampusse, Niederalmer Krampusse, LIONS Club Anif, gegründet 1980; Sparverein Niederalm, Kameradschaft Anif-Niederalm-Neuanif, Pfadfindergruppe Anif,

Regelmäßige Veranstaltungen

ehemalige Veranstaltungen

Wirtschaft und Infrastruktur

Verkehr

siehe auch Straßen der Gemeinde Anif

Durch Anif verläuft von Salzburg Süd kommend die Alpenstraße, die Teil der Salzburger Straße (B 150) ist, bis zur Autobahnanschlussstelle Salzburg-Süd in Neu-Anif, von dort führt sie als Berchtesgadener Straße (B 160) weiter nach Grödig.

In Anif zweigt nach Süden die Salzachtal Straße (B 159) nach Hallein ab, nach Norden die Hellbrunnerstraße nach Morzg.

Durch Neu-Anif, im Süden des Gemeindegebiets, verläuft die Tauernautobahn mit der Autobahnanschlussstelle Salzburg-Süd, über die die alte Reichsautobahnbrücke Salzburg Süd führte, die 2011 abgerissen und neu errichtet wurde.

Ansässige Unternehmen

Sony, Friesacher Betriebe, Compakt Tours, Maximarkt, Schloßwirt Anif, Raiffeisenkasse Anif - Niederalm, Pressegroßvertrieb Austria u.a.

ehemalige Unternehmen

Imbiss Heisser Erich, Autobus Stadlbauer (Harrer), ...

Öffentliche Einrichtungen

Rettungsorganisationen

Bildung

Politik

Gemeinderat

Der Gemeinderat besteht aus 21 Mitgliedern und setzt sich seit der Gemeinderatswahl 2009 aus Mandaten der folgenden Parteien zusammen:

Kurz vor der Gemeinderatswahl 2009 trennte sich Langzeitbürgermeister Dr. Hans Krüger nach internen Streitereien von der Orts-ÖVP und kandierte mit seiner eigenen Liste Krüger

Bürgermeister

Hauptartikel: Bürgermeister der Gemeinde Anif

Auszeichnungen der Gemeinde

Ehrenbürger

Hauptartikel: Ehrenbürger der Gemeinde Anif

Ehrenring

Hauptartikel: Ehrenring der Gemeinde Anif

Ehrenteller

Hauptartikel Ehrenteller der Gemeinde Anif

Wappen

Am 21. Mai 1952 wurde der Gemeinde Anif durch die Salzburger Landesregierung das folgende Wappen verliehen:

Gespalten; vorne in Silber ein schwarzer Adler; hinten in Blau pfahlweise mit der Sehne einwärts gekehrt ein goldener Bogen.

Dabei stammt der schwarze Adler aus dem Wappen der Bischöfe von Chiemsee, der früheren Besitzer der Ortschaft. Der Bogen verweist auf die späteren Besitzer von Schloss Anif, die Grafen Arco.

Städtepartnerschaften

Persönlichkeiten

Töchter und Söhne der Gemeinde

Thomas Geierspichler, Rollstuhl-Sportweltmeister
Hauptartikel: Töchter und Söhne der Gemeinde Anif

Bilder

 Anif – Sammlung von weiteren Bildern, Videos und Audiodateien im Salzburgwiki    
 Anif – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien auf Wikimedia Commons

Literatur

Weblinks

Quellen

  • Eintrag in der deutschsprachigen Wikipedia zum Thema "Anif"

Einzelnachweise

  1. Statistik Austria
  2. 2,0 2,1 Quelle Heinz Dopsch, Buch Anif. Kultur, Geschichte und Wirtschaft von Anif, Niederalm und Neu-Anif
  3. Quelle Recherchen von Peter im Frühjahr 2009
Städte und Gemeinden im Flachgau
TennengauSalzburgFlachgauPongauLungauPinzgauLage des Flachgau im Land Salzburg (anklickbare Karte)
Über dieses Bild

Stadtgemeinden: Neumarkt am WallerseeOberndorf bei SalzburgSeekirchen am Wallersee
Marktgemeinden: EugendorfGrödigMattseeObertrum am SeeStraßwalchenThalgau
Gemeinden: AnifAntheringBergheimBerndorf bei SalzburgBürmoosDorfbeuernEbenauElixhausenElsbethenFaistenauFuschl am SeeGömingGroßgmainHallwangHenndorf am WallerseeHinterseeHof bei SalzburgKopplKöstendorfLamprechtshausenNußdorf am HaunsbergPlainfeldSt. Georgen bei SalzburgSt. GilgenSchleedorfSeehamStroblWals-Siezenheim