Dominikus Kaufmann

Aus Salzburgwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dominikus Kaufmann (* 15. Juli 1664; † 27. Juni 1709 in Salzburg; begraben in Mülln) war Sohn des Ratsherrn von Meran (Südtirol), Johann Kaufmann, und seiner zweiten Frau Dorothea, geb. Bruederin.

Leben

Sein Halbbruder war Johann Kaufmann, Herr zu Söllheim, Bürger und Stadtrat von Salzburg (usw.). Auch die Halbschwester des Dominikus, Anna Maria Kaufmann (* 19. Juni 1650 in Meran), war mit dem Rats- und Handelsherrn zu Salzburg, Georg III. von Hagenauer, vermählt.

Dominikus war bürgerlicher Handelsmann. Am 10. Juli 1690 heiratete er Magdalena Zöttlin (eine Witwe). Nach deren Tod heiratete er aus zweiter Ehe am 16. Februar 1699 im Dom zu Salzburg Maria Wirtenstötter aus Eugendorf. Er erwarb im Jahre 1704 das Haus Sigmund-Haffner-Gasse 1 in Salzburg.

Dominikus hatte sechs Kinder, drei aus erster Ehe, ebenfalls drei aus der zweiten Ehe. Die Kinder waren für Salzburg alle von Bedeutung.

Literatur und Quellen