FC Red Bull Salzburg gegen FK Austria Wien Cupfinale 2015

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Blick in die Red Bull Arena während des Spiels.

FC Red Bull Salzburg gegen FK Austria Wien war das Finalspiel des Samsung-Cups 2014/15 und das 80. in der Bewerbsgeschichte.

Einleitung

Nach Siegen über den 1. FC Sollenau, den Wiener Sportklub, Wacker Innsbruck und SCR Altach trafen die Bullen im Halbfinale auf den SV Grödig, der ebenfalls ausgeschaltet werden konnte. Im Finale trafen die Salzburger auf FK Austria Wien. Das Endspiel fand am 3. Juni 2015 um 20:30 Uhr im Wörtherseestadion in Klagenfurt vor 16 000 Zuschauern statt.

Spielverlauf

Austria Wien spielte in den neuen neongelben Gewänder. Bereits am Beginn merkte man, dass Austria Wien um die letzte Chance spielte im nächsten Jahr international zu spielen. Salzburg musste kurzfristig umdisponieren, da Ilsanker sich am Oberschenkel verletzte. Für ihn kam Caleta-Car, womit nur noch Hinteregger aus der Stammverteidigung übrig blieb. Dennoch war der Meister gefestigt genug, um zunächst Chancen zu verhindern.

Im Angriffsspiel wirkten die Salzburger gefährlicher, Berisha hätte per Kopf für das 1:0 sorgen müssen (25.). Glück hatte der Titelverteidiger, als Ilsanker-Ersatz Caleta-Car den Ball nach einer Flanke von Gorgon mit dem Arm berührte. Den fälligen Elfer pfiff jedoch Schiedsrichter Oliver Drachta nicht. In der 41. Minute foulte Torhüter Gulacsi den auf ihn zulaufenden David de Paula und erhielt dafür die rote Karte. Für Minamino kam somit Alexander Walke ins Spiel.

Kurz nach der Pause traf ein Schuss von Gorgon nur die Latte. Trotzdem zog sich die Austria eher zurück, obwohl sie einen Mann mehr auf dem Feld hatten. Das Spiel plätscherte in der zweiten Halbzeit dahin, Chancen gab es nur wenige. So rettete der Austriatormann Heinz Lindner, für den es auch sein letztes Spiel im Austriadress war, nach einem Schuss von Pires in der 81. Minute. In der 89. Minute vergab der eingewechselte James Holland den Matchball für die Austria.

Nach dem 0:0 in der regulären Spielzeit rächten sich zwei Fehler der Wiener. In der 95. Minute verlor James Holland den Ball vor dem eigenen Sechzehnmeterraum an Jonatan Soriano, der noch einen Verteidiger ausspielete und ins lange Eck schoss. In der 108. Minute fiel das entscheidende 2:0 nach einem Lochpass von Nils Quaschner durch den eingewechselten Felipe Pires. Auch wenn die Wiener noch zu einigen Chancen kamen, konnten sie den herausragenden Salzburger Schlussmann Alexander Walke nicht mehr bezwingen.

Besonderes

Mit der Verteidigung des Doubles aus dem Vorjahr gelang den Salzburgern ein Kunststück, das erst zwei anderen Mannschaften in der über 100jährigen Geschichte des organisierten Fußballs gelungen ist. (Austria Wien 1963 und SK Rapid Wien 1920). Durch den Cupsieg des bereits feststehenden Meisters Salzburg konnte sich der Fünftplatzierte der Meisterschaft (Wolfsberger AC) für die Euroleaguequalifikation qualifizieren. Durch den Salzburger Sieg fiel der internationale Startplatz aus dem Cup an die Liga zurück.

Sonstiges

Fanmarsch
Fanmarsch
Fanmarsch

Die in einem Sonderzug anreisenden Fans der Bullen unternahm einen Fanmarsch vom Klagenfurter Hauptbahnhof zum Wörtherseestadion.

Nach dem 2:0 warfen Austria Wien-Fans ein Bengalisches Feuer auf das Spielfeld. Schiedsrichter Drachta unterbrach das Spiel, nach Appellen von Seiten des Stadionssprechers und des Austriatrainers Andreas Ogris konnte das Spiel fortgesetzt werden.

Die Rückreise traten die Salzburger Spieler im Sonderzug der Bundesbahn gemeinsam mit den Fans an.

Aufstellung

Stimmen zum Spiel

Adi Hütter: „Unser Ziel war es heute, dass wir das Double verteidigen. Jetzt bin ich nur sehr stolz auf das, was meine Mannschaft heute geleistet hat. Wenn man 80 Minuten in Unterzahl spielt, dann auch noch zwei Tore schießt, ist der Sieg verdient. Das Quäntchen Glück gehört oft dazu. Und das haben wir heute auch gehabt.“

Jonatan Soriano: „Das war heute ein Wahnsinn, das ist meine Vorstellung von einem Finale. Wir haben mit einem Mann weniger super gespielt. Aber wir sind Red Bull, haben wieder alles gegeben.“

Martin Hinteregger: „Es war ein unglaublicher Kampf, das ist jetzt ein unglaubliches Gefühl.“

Bilder

 FC Red Bull Salzburg gegen FK Austria Wien Cupfinale 2015 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien auf Wikimedia Commons

Quellen