Jakob Rohrmoser

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Jakob Rohrmoser

Regierungsrat Jakob Rohrmoser (* 30. April 1949) war ÖVP-Bürgermeister der Pongauer Gemeinde Bischofshofen.

Beruflicher und politischer Werdegang

Der gelernte Schlosser Jakob Rohrmoser war von 1970 bis zu seiner Pensionierung im Jahr 2009 bei der Bezirkshauptmannschaft St. Johann im Pongau beschäftigt. Seit 1983 war er Leiter des Bezirksschulamtes St. Johann im Pongau.

Von 1989 bis 1994 war er Gemeinderat, dann Vizebürgermeister der Marktgemeinde Bischofshofen.

Seit 1999 ist Jakob Rohrmoser Bürgermeister der Gemeinde Bischofshofen. Zuvor war er in der SPÖ-Hochburg im Jahr 1994 bei der Bürgermeisterdirektwahl noch mit achtbaren 44,2% : 55,8% (gegen Ing. Herbert Haselsteiner) unterlegen, 1999 wurde er im zweiten Wahlgang zum Bürgermeister gewählt. Zur Direktwahl 2014 ist Rohrmoser nicht mehr angetreten und hat sich ins Privatleben zurückgezogen.

Am 8. Mai 2009 wurde ihm für seine Verdienste der Berufstitel Regierungsrat verliehen.[1]

Zu seiner Verabschiedung als Bürgermeister erhielt er für seine Verdienste von Landeshauptmann Haslauer am 21. April 2014 das Große Verdienstzeichen des Landes Salzburg verliehen.

Sonstige Funktionen

Jakob Rohrmoser war bei der Bewerbung für die Olympischen Winterspiele Mitglied des Aufsichtsrates der Gesellschaft "Salzburger Winterspiele 2014".

Privates

Jakob Rohrmoser ist verheiratet und hat vier erwachsene Kinder (drei Söhne und vier Töchter). Mit seiner Frau Berta bewirtschaftet er den Kleinschönegghof, nahe der Paul-Ausserleitner-Schanze am Laideregg in Bischofshofen.

Er ist seit 1963 Mitglied des Pongauer Gebirgstrachten-Erhaltungsvereins "D'Hochgründecker".

Seine große Leidenschaft ist die Jagd. Seine erste Jagdkarte löste er 1972. Seit 1994 ist Jakob Rohrmoser Mitglied der Landesbewertungskommission der Salzburger Jägerschaft. 2002 übernahm er das Amt des Bezirksjägermeisters des Pongaues von seinem Vorgänger Peter Radacher. Für seine umfassenden Verdienste wurde Jakob Rohrmoser mit dem Ehrenbruch in Gold ausgezeichnet.

Ende der 1980er-Jahre reiste Jakob Rohrmoser das erste Mal zur Jagd nach Namibia. Seither besuchte er 16mal die Steinhausen-Jagd östlich der Hauptstadt Windhoek.

Quellen

Zeitfolge