Tourismusverband St. Michael im Lungau

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Tourismusverband St. Michael im Lungau ist eine Einrichtung zur Förderung des Fremdenverkehrs in der Lungauer Gemeinde St. Michael im Lungau.

Allgemeines

Geschäftsführer des Tourismusverbandes ist seit November 2010 Heinz Schwendinger.

Unterschriftenliste gegen Windräder am Aineck

Gegen die geplante Verschandelung der Lungauer Bergkuppen mit Windrädern wollte Heinz Schwendinger im Herbst 2011 etwas unternehmen und legte eine Unterschriftenliste auf.

Vorgeschichte

Der Samson-Windpark am Aineck im Gemeindegebiet von St. Margarethen im Lungau ist ein geplanter Standort für Windräder. Schon mit einem Windrad könnte man durchschnittlich eintausend Haushalte mit Strom versorgen. Natürlich auch Fremdenverkehrseinrichtungen wie Liftanlagen. Nun grenzt das Gipfelgebiet des Ainecks an das Gemeindegebiet von St. Michael.

Der Westhang des Ainecks am Katschberg, auf dessen Gipfelplateau der Samson-Windpark entstehen soll

Als "schwerwiegende Eingriffe in die überwiegend noch intakte Lungauer Bergwelt" sah Schwendinger aber die Errichtung der geplanten Windräder. Er legte Unterschriftenlisten in seinem Tourismusbüro in St. Michael gegen den Bau der Anlage auf. Allein in St. Michael hätten bereits bis Mitte September 2011 mehr als 1 500 Leute unterschrieben. Schwendinger verschickte diese Liste auch an andere Tourismusverbände im Lungau. Doch schon in der Nachbargemeinde Sankt Margarethen verhielt man sich beim Tourismusverband zurückhaltend, was eine Unterstützung dieser Aktion betrifft. Auch im Tamsweger Tourismusbüro blieb man neutral und unterstützte die Unterschriftenlistenaktion nicht.

Was aber in dieser Debatte gar nicht erwähnt wurde, ist der Umstand, dass zumindest am Katschberg, dessen Skigebiete auf Salzburger Seite auch zur Gemeinde St. Michael im Lungau gehören, Pistentrassierungen und Liftanlagen auf das Aineck zu unübersehbaren Narben in der Natur führten.

Auch sieht die UNESCO keine Bedenken bei der Errichtung von Windrädern in der Entwicklungszone des Biosphärenparks Lungau. Dies teilte Günter Köck, der für UNESCO-Biosphärenparks in Österreich verantwortliche Sekretär, mit. Franz Kok, Projektbetreiber des Samson-Windparks, wies die Bedenken von Schwendinger mit dem Hinweis zurück, dass es mittlerweile Studien gebe, die keine negativen Auswirkungen von Windrädern auf den Fremdenverkehr ergäben.

Weblinks

Quelle