Verein Hallein feiert

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Verein Hallein feiert wurde 2003 von Mitgliedern der Gemeindevertretung gegründet.

Geschichte

Im ersten Vorstand waren Therese Tschematschar (ÖVP), Ing. Alois Leitner (SPÖ), Maria Grafinger (Bündnis für Hallein), Gabriele Fritz und Gerhard Cirlea (beide FPÖ) und Daniela Obadic als Jugendbeauftragte.

Der Vereinszweck bestand in der Organisation des Halleiner Stadtfest, da es zu einem unerwarteten Geschäftsführerwechsel im Tourismusverband Hallein - Bad Dürrnberg gekommen war. Es bestand die Gefahr, dass das Stadtfest nicht mehr stattfinden könnte. Die Mitglieder waren noch unerfahren in der Organisation von Großveranstaltungen, was sie mit viel Engagement und Freude wettmachten. Klar war für die neue Mannschaft, dass kein Stadtfest wie die vorangegangenen mit Bierzeltcharakter, bei jedem Stand eine Musikanlage und ohne Rahmenprogramm werden sollte.

Das erste Halleiner Stadtfest des Vereins stand unter dem Motto "Mittelalter" und dem Verein gelang es, ein bemerkenswert gutes Programm zu organisieren. Trotz aller Unkenrufe und trotz der großen Hitze wurde die Stadt an beiden Tagen von tausenden Gästen besucht. Die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Hallein, die jedes Jahr um freiwillige Spenden bei den Eingängen bittet, konnte sich über 6.000 Euro freuen.

Im Laufe der Jahre wechselten die Themen haben gewechselt, Vereine wurden in das Programm eingebunden und ein eigenes Stadtfest-Lied wurde komponiert. Im Vorstand hatte Sandra Wähner hat von Gabriele Fritz den Vorsitz übernommen. Doch die Zeiten änderten sich und die Vorschriften und Auflagen seitens der Behörden wurde immer anspruchsvoller. Dadurch stiegen die Kosten der Organisation, aber der Verein hatte nie eine Veranstaltung mit Minus abgeschlossen.

Das Stadtfest entwickelte sich zu einer Veranstaltung, die aus Hallein nicht mehr wegzudenken ist.

Mit Überschüssen unterstützte der Verein der Privathort San Helios oder hatten für die Halleiner Schulkinder 150 Paar Schlittschuhe gekauft, für eine alte Dame einen neuen Boiler, für eine alleinerziehende Mutter von drei Kindern Weihnachtsgeschenke, Lebensmittel und Heizmaterial. Die Feuerwehr, die den Verein dreizehn Jahre unterstützt hat, bekam jedes Jahr die Hälfte aller freiwilligen Spenden.

Für das Stadtfest 2016 hatte der Verein bereits schon Anfang Oktober 2015 um die Organisation angesucht. Doch er wurde immer wieder hingehalten, auch nicht zur Vorlage des Konzepts eingeladen.

"Aus" für das Organisieren

Am 20. Februar 2016 erfuhr der Verein überraschend schriftlich von Stadtamtsdirektor Erich Angerer, dass das Stadtfest 2016 vom neu gegründeten Verein Sudhaus hallein.kultur veranstaltet wird. Bis Anfang März 2016 meldete sich der Bürgermeister Gerhard Anzengruber auch nicht persönlich beim Verein, um seine Entscheidung darzulegen (Stand 2. März 2016). Lediglich Landeshauptmann-Stv. Christian Stöckl hatte auf Nachfrage des Vereins innerhalb von zwölf Stunden persönlich eine Antwort gegeben.

Dem Verein stößt nicht die Vergabe an einen anderen Veranstalter sauer auf, sondern die Art und Weise, mit der die Stadtgemeinde Hallein den Wechsel nach 14 Jahren Arbeit des Vereins vollzogen hatte.

Quellen