Wetterzauber

Aus Salzburgwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wetterzauber war bis ins 17. Jahrhundert die häufigste Erklärung für Unwetter wie beispielsweise Hagel. Dementsprechend suchte man in der Bevölkerung nach Hexen und Zauberern. Fand man sie, wurde sie meist hingerichtet.

Geschichtliches

Aus den Unterlagen über einen Hexenprozess aus dem Jahr 1575 geht folgende Geschichte hervor: Ein Hirte bezeugte darin, dass er am Schmiedingerkees[1] Wettermacherinnen beobachtet hätte. Diese seien auf Besenstiele über die Berggrate geflogen und hätten dabei riesige Eisblöcke aus dem Gletscher gehackt, zerkleinert und mit dem Granulat (Hagel) die Felder und Wiesen verwüstet.

Es gab ja keine naturwissenschaftliche Erklärung für Hagel. So ersetzte man fehlendes Wissen mit Phantasie und Aberglaube.

Die Chronik von Bramberg am Wildkogel berichtet, dass 1575 der Bramberger Pfarrer und seiner Köchin wegen Wetterzauber hingerichtet wurden.

Fußnote

  1. Gletscher nördlich unterhalb des Kitzsteinhornes im Pinzgau in den Hohen Tauern

Quellen

  • Beiträge im Salzburgwiki