Kapruner Tal

Aus Salzburgwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Kapruner Tal vom Maiskogel aus gesehen
Karte

Das Kapruner Tal ist ein orographisch rechtes Seitental der Salzach in den Hohen Tauern in der Gemeinde Kaprun im Pinzgau.

Das Tal

Am Eingang des etwa 15 km langen Tales liegt das Gemeindezentrum von Kaprun. An dieses schließen sich südlich die Sigmund-Thun-Klamm, der Bürgkogel und der Speicher Klammsee mit dem Naherholungsgebiet Klammsee an. Noch weiter südlich liegt die Talstation der Gletscherbahn zum Schmiedinger Kees und auf den Gipfel des Kitzsteinhorns. Folgt man der Kapruner Ache, die das Tal entwässert, flussaufwärts, gelangt man zur Limbergsperre des Speichers Wasserfallboden. Der Wielingerkogel und die Höhenburg trennen den Speicher Wasserfallboden vom Stausee Mooserboden mit seinen beiden Sperren, der Moosersperre und der Drossensperre. Einst befand sich im Bereich des Stausees Mooserboden der Mooserboden, eine Almlandschaft, auf der sich auch ein Berghotel befunden hatte.

Die Tauernkraftwerke Kaprun betreiben die Kraftwerksgruppe in diesem Tal.

Im Nordwesten des Gemeindezentrum, am Beginn des Tales, steht die Talstation der Maiskogel Seilbahn.

Fremdenverkehr

Neben der Sigmund-Thun-Klamm, den Aufstiegshilfen der Gletscherbahnen Kaprun AG gibt es das Ausflugziel Kesselfall Alpenhaus und den Lärchwand-Schrägaufzug.

Der Arnoweg führt vom Alpinzentrum Rudolfshütte im Stubachtal kommend zum Stausee Mooserboden und wieder bergwärts zur Krefelder Hütte am Kitzsteinhorn.

Weitere Hütten im südlichen Teil des Tales sind die Fürther-Moar-Alm und das Heinrich-Schwaiger-Haus.

Bergwelt

Markante Berggipfel sind (von Norden nach Süden): auf der Westseite der Maiskogel, das Kitzsteinhorn (3 203 m ü. A.), der Grieskogel, der Hocheiser (3 206 m ü. A.) und ganz im Südwesten die Hohe Riffl (3 338 m ü. A.); an der Ostseite der Hohe Tenn (3 368 m ü. A.), das Große Wiesbachhorn - mit 3 564 m ü. A. der höchste Berggipfel, der sich auf Salzburger Gebiet befindet, die Klockerin (3 425 m ü. A.) und ganz Südosten die Hohe Dock (3 348 m ü. A.);

Quellen