Wolfgang Berger (Finanzrichter)

Aus Salzburgwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dr. iur. Wolfgang Berger (* 27. Juni 1959 in Wals; † 24. April 2018 in Walserberg, Wals-Siezenheim) war Richter des Bundesfinanzgerichts und Gründungsobmann der Salzburger Kinderkrebshilfe.[1]

Leben

Ausbildung und Beruf

Berger besuchte nach der Volksschule und einer Klasse Hauptschule die 2. bis 8. Klasse des Privatgymnasiums der Herz-Jesu-Missionare, an dem er im Jahr 1978 die Matura ablegte. Anschließend kam er seiner Wehrpflicht beim damaligen Panzerbataillon 7 in der Schwarzenbergkaserne in Wals nach. Am 1. März 1979 trat er den Dienst beim Hauptzollamt Salzburg an. Nach dem Abschluss seiner Ausbildung zum Zollbeamten arbeitete er rund 14 Jahre lang beim Zollamt Saalbrücke (Freilassing).

Im Jahr 1991 entschloss er sich, neben seiner Berufstätigkeit Rechtswissenschaften zu studieren; dieses Studium vollendete er im Jahr 1998 mit der Sponsion zum Mag. iur.

Als mit Österreichs Beitritt zur Europäischen Union im Jahr 1995 die Zollgrenze gegen Deutschland Geschichte war, wechselte Berger zum Zollamt Salzburg/Erstattungen (das für ganz Österreich für die Vergabe von Ausfuhrerstattung für landwirtschaftliche Produkte zuständig war). Dort war er fortan als Leiter des Rechtsbereiches tätig. Im Jahr 2000 wurde er zum stellvertretenden Leiter des Amtes ernannt.

Seit dem Jahr 2003 war er beim Unabhängigen Finanzsenat, der Rechtsmittelbehörde zweiter Instanz in Steuer- und Zollangelegenheiten, und nach dessen Überführung in das Bundesfinanzgericht (2014) bei diesem tätig; und zwar jeweils in der Außenstelle Salzburg.

Privates

Wolfgang Berger war verheiratet sowie Vater einer Tochter und eines Sohnes.

Im Jahr 2016 erlitt er einen Schlaganfall, von dem er sich nicht mehr erholte.[2]

Quellen

Einzelnachweise

  1. Parte, Bestattung Jung und Salzburger Nachrichten vom 28. April 2018.
  2. Persönliche Kenntnis des Artikelverfassers.
Zeitfolge
Vorgänger

Obmann der Salzburger Kinderkrebshilfe
1987 – 19xx
Nachfolgerin

Heide Janik