Hauptmenü öffnen

Salzburgwiki β

Wals-Siezenheim

Gemeindebild
Wals B.JPG
Karte
Karte 5071.png
Basisdaten
Politischer Bezirk: Salzburg-Land (SL)
Fläche: 26,62 km²
Geografische Koordinaten: 47° 46' 60 N, 12° 58' 0 O
Höhe: 446 m ü. A.
Einwohner: 13 101 (1. Jänner 2017)
Postleitzahl: 5071
Vorwahl: 0 66 2
Gemeindekennziffer: 5 03 38
Gemeindeamt: Hauptstraße 17
5071 Wals-Siezenheim
Offizielle Website: www.wals-siezenheim.at
Geografische Karte:
Politik
Bürgermeister: Joachim Maislinger (ÖVP)
Gemeinderat (2014): 25 Mitglieder: 15 ÖVP,
4 FPÖ,
3 SPÖ,
3 GRÜNE
Bevölkerungs-
entwicklung
Datum Einwohner
1869 1 349
1880 1 437
1890 1 479
1900 1 621
1910 1 714
1923 1 842
1934 2 032
1939 2 489
1951 3 112
1961 6 341
1971 7 207
1981 7 766
1991 9 563
2001 11 024
2011 12 173
2017 13 101
Kirchenplatz in Wals anlässlich der Anton Wallner Feier 2008
Blick auf Siezenheim und Umgebung vom Aussichtspunkt Johannishögl
Museum und Kulturzentrum Bachschmiede
Blick auf Wals, September 2009

Wals-Siezenheim ist eine Gemeinde im westlichen Flachgau.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Geografische Lage

Sie liegt westlich der Landeshauptstadt Salzburg zwischen der der Saalach, der Grenze zur Bundesrepublik Deutschland (Bayern), der Westautobahn und dem Walserberg.

Gemeindegliederung

Wals-Siezenheim teilt sich in elf Ortschaften:

In Klammern die Einwohnerzahlen der Volkszählung 2001.

Nachbargemeinden

Im Norden und Osten grenzt die Gemeinde an die Stadt Salzburg, im Süden an die Gemeinde Großgmain.

Geschichte

Etymologie

historische Darstellung der Schlacht am Walserfeld, Ausschnitt

In seiner ursprünglichen urkundlichen Gestalt Uualachouuis (8./9. Jahrhundert) ist der Name Wals altbairisch und lässt sich analysieren als ahd. uualachô (Genitiv Pl. von uualach ‘Romane’, Volcae, urspr. gallischer Stamm, später übertragen auf benachbarte Völker) und ahd. uuîs ‘Dorf’ (vgl. got. weihs, weiters Weichbild; lat. vicus). Das romanische Pendant vicus Romaniscus (8./9. Jahrhundert), möglicherweise eine getreue Übersetzung des altbairischen Namens, lässt keinen Zweifel an der Bedeutung von Wals als „romanische Siedlung, Dorf der We[a]lschen“ aufkommen.

Urkundlich 927 erwähnt als Suozinheim, umgelautet Syetzenheim, 1214, ist eine Bildung zum Personennamen *Suozo und bedeutet ‘Heim = Siedlung des Suozo’ (zu den Ortsnamen auf -heim vgl. Taxham).

Schlacht am Walserfeld

Die Schlacht am Walserfeld fand zwischen 12. und 14. Dezember 1800 statt und war die größte militärische Auseinandersetzung auf Salzburger Boden.

Eigenständige Gemeinden

Die Gemeinde Wals-Siezenheim wurde 1948 aus den folgenden Gemeinden gebildet:

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Wirtschaft und Infrastruktur

12 000 Einwohner, 13 000 Arbeitsplätze und 13 Millionen Euro Kommunalsteuer (Zahlen 2010, Quelle Flachgauer Nachrichten, 3. Februar 2011). Bekannt ist auch das Walser Kraut.

Fremdenverkehr

Die Gemeinde Wals-Siezenheim verzeichnete in ihrem Fremdenverkehrsjahr 1. November 2009 bis 31. Oktober 2010 einen neuen Nächtigungsrekord mit 268 000 Nächtigungen. Das sind 18 500 (+ 7,4 Prozent) mehr als im Jahr zuvor[1].

Verkehr

Ansässige Unternehmen

Öffentliche Einrichtungen

Rettungsorganisationen

Bildung

Bürgermeister

Hauptartikel: Bürgermeister der Gemeinde Wals-Siezenheim

Auszeichnungen der Gemeinde

Ehrenbürger

Hauptartikel: Ehrenbürger der Gemeinde Wals-Siezenheim

Ehrenring

Hauptartikel: Ehrenring der Gemeinde Wals-Siezenheim

Wappen

Am 30. April 1948 wurde der Gemeinde Wals-Siezenheim durch die Salzburger Landesregierung das folgende Wappen verliehen:

In Blau ein langgestreckter weißer Berg (Untersberg) und davor auf grünem Boden ein natürlicher, grüner, gelbbefruchteter Birnbaum.

Der Birnbaum nimmt Bezug auf die alte Sage vom Birnbaum im Walserfeld.

Persönlichkeiten

Töchter und Söhne der Gemeinde

Hauptartikel: Töchter und Söhne der Gemeinde Wals-Siezenheim

Bilder

 Wals-Siezenheim – Sammlung von weiteren Bildern, Videos und Audiodateien im Salzburgwiki

Weblinks

Quellen

Fußnoten