Adneter Riedl

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Adneter Riedl, Ansicht vom Roßfeld aus (Aufn. 2011)
Aussicht vom Adneter Riedl

Der Adneter Riedl ist eine lang gezogene leichte Anhöhe im Tennengau zwischen Adnet und Hallein. Sie bildet eine Ortschaft der Stadt Hallein.

Allgemeines

Beginnend beim Durchbruch des Almbaches am Anfang des Wiestales (Ortschaft Hammer in Oberalm), setzt er sich in südlicher Richtung bis Vigaun fort. An ihm verläuft auch in einem Teilabschnitt die Grenze zwischen der Gemeinde Adnet und der Stadt Hallein.

Vom Adneter Riedl bieten sich sehr schöne Ausblicke ins Salzachtal über deren Orte und sie umgebenden Berge. Die Kammlage und die Ostseite sind großteils bewaldet. Die Westseite wird landwirtschaftlich genutzt und ist bewohnt.

Nordöstlich des Riedls befindet sich das unter Naturschutz stehende Biotop Adneter Moos (siehe Panoramabild).

Weinbau am Adneter Riedl

An der sonnigen Westseite im nördlichen Bereich des Adneter Riedels wurde im 19. Jahrhundert Wein angebaut. Johann Baptist Baumgartner hatte 1 500 Rebstöcke unterschiedlicher Sorten gepflanzt. Der Weingarten hatte jedoch lediglich knapp zehn Jahre von 1854 zum Jahr 1864 Bestand und wurde aufgrund mangelnden Ertrags wieder eingestellt. Noch heute befindet sich an dieser Stelle das Weinhüterhäuschen, das auch unter den Namen Grill- oder Geisterhäusel bekannt ist.[1]

Bildergalerie

weitere Bilder

 Adneter Riedl – Sammlung von weiteren Bildern, Videos und Audiodateien im Salzburgwiki

Quelle

Einzelnachweis

  1. Quelle Penninger, Ernst: "Die Straßennamen der Stadt Hallein", Sonderdruck aus: Mitteilungen der Gesellschaft für Salzburger Landeskunde, Band 110, Salzburg 1970