Ernst Gold

Aus Salzburgwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ernst Gold (* 19. Juli 1928 in Mitterberghütten; † 30. Oktober 2010 in Hallein) war ein Salzburger Politiker.

Leben

Er wurde in eine sozialdemokratische Arbeiterfamilie geboren und erlebte schon in seiner Kindheit die Auswirkung der Finanzkrise der 1930er-Jahre. Nach der Schule erlernte er den Beruf eines Drehers und arbeitete bei der Firma Friedmann und Maier in Hallein.

Er war schon im Jugendalter politisch aktiv; so schloss er sich nach der Befreiung von den Nationalsozialisten zunächst der Sozialistischen Jugend und 1949 dann der Sozialistischen Arbeiterpartei von Erwin Scharf an. 1951 wechselte er schließlich zur KPÖ.

1958 erstmals in den Halleiner Gemeinderat gewählt, vertrat er die KPÖ dort bis 1991. 1959 wurde Gold hauptberuflicher Bezirkssekretär der KPÖ in Hallein. Von 1978 bis 1990 war er Landesobmann von Salzburg. In den Jahren 1977 bis 1990 gehörte er auch dem Zentralkomitee der KPÖ an.

Auch nach der Pensionierung im Jahre 1988 setzt er sein politisches Engagement fort. Zu seinen Initiativen gehört die Bürgerliste „Bündnis für Hallein“, die von 1999 bis 2004 im Gemeindeparlament vertreten war. Aber auch das Engagement für die Realisierung des Filmprojekts über die Widerstandkämpferin Agnes Primocic ist zu erwähnen.

Er bekam für seine Verdienste die Verdienstmedaille des Landes Salzburg und den Goldenen Ring der Stadt Hallein.

Quelle