Itzlinger Moos

Aus Salzburgwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Samer Mösl, im Hintergrund Gnigl-Langwied, der Heuberg und der Gaisberg

Das Itzlinger Moos war ein ausgedehntes Moorgebiet im Nordosten der heutigen Stadt Salzburg.

Lage

Es befand sich in den heutigen Salzburger Stadtteilen Langwied, Gnigl und Itzling.

Geschichte

Bis ins frühe 17. Jahrhundert blieben die weiten Moorflächen, die sich orographisch rechts der Salzach ausdehnten, weitgehend unberührt. Im Raum südlich und nördlich des historischen kleinen Ortskerns von Itzling verzahnten sich Auwald und das Moor (hier Schallmoos genannt) ineinander. Die Moorflächen waren dabei mit dem randlichen Gnigler Moor verbunden. Durch den Alterbach getrennt breitete sich östlich desselben das Langmoos mit dem Nussdorfer Moos aus. Zwischen Plainberg und Hallwang-Berg (heute Berg-Sam) verband des Kasernmoos die Moorlandschaft mit dem Flachmoor an der Fischach. Unweit davon lag das kleine Radeckermoos. Im Süden bildete das Parscher Moor eine vorgeschobene Zunge.

Paris Graf Lodron errichtete dann mit Hilfe der hier zahlreichen stationierten Soldaten den Fürstenweg (heute Vogelweiderstraße genannt) als zentrale Entwässerungsachse (vergl. die Achse der Moosstraße quer durch Leopoldskroner Moos), um die sich allmählich einzelne Herrenhöfe ansiedelten. Einen weiteren Entwässerungsgraben bildete der vermutlich ebenfalls während des Dreißigjährigen Krieges angelegte Lämmerbach (auch Lämmererbach genannt). Am Rand dieses Entwässerungsgrabens wurde vor 1648 der Robinighof errichtet. Erst allmählich wuchs am Rande des schrittweise immer weiter kultivierten Moores dann die kleine Ortschaft Gnigl. Ein letzter erhaltener Rest der weiten Landschaft des Itzlinger Mooses ist das Samer Mösl.

Quelle

  • Ursprünglich im Salzburgwiki-Artikel 'Itzling' und dortige Quellen