Luciano Pavarotti

Aus Salzburgwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pavarotti im Jahr 2002

Luciano Pavarotti (* 12. Oktober 1935, Modena, Emilia-Romagna, Italien; † 6. September 2007 ebenda) war einer der bedeutendsten Opernsänger der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts.

Leben

Sein Vater war Bäcker, der sich gelegentlich als Sänger betätigte, und seine Mutter arbeitete in einer Zigarrenfabrik. Mit neun Jahren begann seine Sängerkarriere im örtlichen Kirchenchor. Aber erst der Sieg bei einem internationalen Gesangswettbewerb in Reggio nell'Emilia, Emilia-Romagna, 1961 brachte ihm den Durchbruch.

Es folgten Jahrzehnte der umjubelten Auftritte in allen großen Opernhäusern der Welt, von der Mailänder Scala angefangen über die New Yorker Metropolitan Opera, dem Londoner Covent Garden bis hin zur Wiener Staatsoper.

Er war ein Freund von Auftritten vor großem Publikum wie z. B. im Juli 1989 auf der Waldbühne in Berlin, wo er vor 20.000 Besuchern sein gerne gehörtes O sole mio schmetterte. Aber auch an Applaus erfreute er sich. So im Februar 1988 ebenfalls in Berlin, jedoch an der Deutschen Oper. Dort dauerte der Schlussbeifall 62 Minuten und es gab 115 Vorhänge! Er war als Nemorino im Liebestrank von Gaetano Donizetti aufgetreten.

Aufsehen erregte 2003 die Hochzeit mit seiner um 30 Jahre jüngeren Sekretärin Nicoletta Mantovani.

Unvergessen werden seine Auftritte mit den "Drei Tenören" bleiben, ebenso seine jährlichen Benefizkonzerte in seiner Heimatstadt Modena, bekannt und beliebt geworden unter dem Namen Pavarotti & Friends.

Er starb im Alter von 71 Jahren an Nierenversagen aufgrund eines Tumors an der Bauchspeicheldrüse.

Pavarotti und Salzburg

Seinen ersten Auftritt gab Pavarotti 1976 bei den Salzburger Festspielen mit einem Lieder- und Arienabend. Zwei Jahre später gestaltete er nicht nur einen Liederabend, sondern trat auch als Sänger im Rosenkavalier auf. 1983 folgte die Titelpartie in Mozarts Idomeneo in der Inszenierung von Jean-Pierre Ponnelle, 1985 und 1988 folgten wieder Liederabende.

1988 war auch dann sein letzter, wenn auch triumphaler Auftritt in Salzburg. Bei diesem Liederabend füllte seine kraftvolle Stimme das Festspielhaus mühelos.

Als Gérard Mortier Intendant der Festspiele wurde, weigerte sich Pavarotti, aufzutreten. Denn dieser bezeichnete ihn als Show-Tenor und schlechten Opernsänger, weiters soll Mortier als Direktor an der Brüsseler Oper "... die Tore von La Monnaie sind zu schmal für Pavarotti ..." – gesagt haben.

Herbert von Karajan meinte, dass Pavarotti eine Stimme besitze, die es nur alle 100 Jahre gebe. Und die italienische Sopranistin Katia Ricciarelli, die mit Pavarotti oft aufgetreten war, meinte: "... Pavarotti war der Karajan der Tenöre ..."

Weiterführend

Für Informationen zu Luciano Pavarotti, die über den Bezug zu Salzburg hinausgehen, siehe zum Beispiel den Eintrag in der deutschsprachigen Wikipedia zum selben Thema

Weblinks

 Luciano Pavarotti – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien auf Wikimedia Commons

Quelle