Matthias Blaikner

Aus Salzburgwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Matthias Blaikner (* 24. Jänner 1895 in Bramberg am Wildkogel; † 197x), Hauserbauer, war Bürgermeister der Pinzgauer Gemeinde Bramberg am Wildkogel.

Leben

Matthias Blaikner wurde als zweites von sieben Kindern auf dem elterlichen Oberhaushof geboren. 1919 übernahm er, obwohl im Ersten Weltkrieg schwer verwundet, nach dem Tod des Vaters den elterlichen Hof. 1921 heiratete er eine Wirtstochter, die ihm zehn Kinder schenkte. Seit 1933 gehörte er dür die Christlich-soziale Partei der Bramberger Gemeindevertretung an und wurde 1936 ehrenamtlicher Bürgermeister der Gemeinde Bramberg am Wildkogel. Als bekannt wurde, dass ihn der Bramberger NS-Ortsgruppenleiter Hans Fürschnaller ungefragt in der NS-Zeit als Parteimitglied eingetragen hatte, wurde er am 8. September 1945 auf Wunsch der Amerikaner am 8. September 1945 als Bürgermeister abgelöst. Dies hinderte die Bramberger nicht, ihn 1954 für die ÖVP erneut zum Bürgermeister zu wählen. Er blieb Bürgermeister von Bramberg bis 1972.

Ehrung

In Anerkennung seiner Verdienste verlieh ihm die Gemeinde Bramberg am 29. Oktober 1966 ihre Ehrenbürgerschaft.

Quelle

Zeitfolge