Salzburger Festspiele Hallein Pernerinsel

Aus Salzburgwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Festspielfahnen "20 Jahre Halleiner Festspiele": von links: Dr. Eveline Sampl-Schiestl (Kulturstadträtin in Hallein), Dr. Christian Stöckl (Bürgermeister der Stadt Hallein), Dr. Helga Rabl-Stadler (Präsidentin der Salzburger Festspiele) und Ernst Kronreif, Vorsitzender des Tourismusverbands Hallein - Bad Dürrnberg

Die Salzburger Festspiele Hallein Pernerinsel finden seit 1992 in der Tennengauer Bezirkshauptstadt Hallein statt.

Geschichte

Die Kunst- und Kulturfäden in Hallein laufen im Büro von Friedl Bahner zusammen. Dass sich dieses Büro seit Mitte der 2000er-Jahre auf der Pernerinsel befindet, ist aber ein Zufall. Aber das Kulturforum Hallein, dessen Obmann Friedl Bahner seit etwa 1987 ist, hat Anteil daran, dass die Salzburger Festspiele Hallein Pernerinsel entstanden. 1989 war das Folkfestival Hallein die erste Kulturveranstaltung, die auf dieser Insel zwischen zwei Armen der Salzach stattfand. Es war das Jahr, in der die Saline Hallein endgültig ihre SalzProduktion eingestellt hatte.

Drei Jahre später nahmen die Sommerszene und die Salzburger Festspiele Quartier in dieser Industrier"ruine". Zunächst waren diese Salzburger Festspiele Hallein Pernerinsel ein Traum von Michael Stolhofer, dem damaligen Szene-Intendanten, dem ein Kunst- und Kulturproduktionszentrum vorschwebte. Der damalige Bürgermeister der Stadt Hallein, Franz Kurz, sah eine neue Möglichkeit, der siechenden Industriestadt ein neues Image zu verleihen. 1991 kaufte die Stadt Hallein die Pernerinsel für damals 64 Millionen Schilling. Festspielintendant Gerhard Mortier und Schauspielchef Peter Stein erkannten das Potenzial dieses Spielorts. Stein's legendärer Satz: die Insel werde seine "Schmuddelecke" für Experimente und Abenteuer. Was diese bis heute auch geblieben ist.

Quelle