Helga Rabl-Stadler

Aus Salzburgwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Helga Rabl-Stadler

Helga Rabl-Stadler (* 2. Juni 1948 in Salzburg) ist Unternehmerin, Präsidentin der Salzburger Festspiele und Ehrenbürgerin der Stadt Salzburg.

Leben

Helga Rabl-Stadler ist die Tochter von Rosl Stadler.

Sie besuchte nach der Volksschule das Wirtschaftskundliche Realgymnasium in Salzburg, wo sie 1966 mit Auszeichnung maturierte. Danach absolvierte sie von 1966 bis 1970 das Studium der Rechte sowie der Publizistik- und Politikwissenschaften an der Universität Salzburg und promovierte zum Doktor der Rechte.

Von 1970 bis 1974 übersiedelte Rabl-Stadler nach Wien und war als Journalistin in den Ressorts "Wirtschaft und Innenpolitik" in den Zeitungen "Die Presse" und "Wochenpresse" tätig.

Von 1974 bis 1978 schrieb sie als erste weibliche Journalistin innenpolitische Kolumnen in der Wiener Tageszeitung "Kurier". Seit 1983 ist Rabl-Stadler Miteigentümerin und Gesellschafterin des Familienbetriebs Modehaus "Resmann" in Salzburg und Linz.

Von 1983 bis 1990 war Helga Rabl-Stadler in der Folge als Nationalratsabgeordnete der ÖVP tätig. Am 25. November 1988 wurde sie zur Präsidentin der Wirtschaftskammer Salzburg gewählt und war in den Jahren von 1985 bis 1994 als Vizepräsidentin in diesem Amt tätig.

Am 26. Jänner 1995 wurde sie zur Präsidentin der Salzburger Festspiele ernannt, wodurch sie alle politischen und standespolitischen Funktionen in Salzburg und Wien zurücklegte. Ihr Vertrag wurde 2001 erstmals und 2004 zum zweiten Mal, bis 2011, verlängert.

Seit 2006 sitzt Rabl-Stadler darüber hinaus im Finanzausschuss des ORF-Stiftungsrates.

Ihr Vater, Gerd Bacher, war Journalist und langjähriger ORF-Generalintendant. Helga Rabl-Stadler war mit Peter Rabl, dem langjährigen Kurier-Chefredakteur, verheiratet und ist Mutter zweier erwachsener Söhne.

Leistungen

Als Nationalratsabgeordnete setzte Rabl-Stadler unter anderem ein Programm für flexible Arbeitszeitlösungen und eine Initiative zur Liberalisierung der Ladenschlusszeiten durch. Infolgedessen trat sie ebenso für eine bessere Verankerung von Sponsortätigkeiten im Steuerrecht ein.

Als Präsidentin der Salzburger Festspiele ist Helga Rabl-Stadler für Marketing- und Werbetätigkeiten im In- und Ausland verantwortlich. Sie gewann 1997 Siemens und Uniqa als Hauptsponsoren für die Sommerfestspiele sowie Lufthansa Air Plus und Klassik Radio als Hauptsponsoren für die SF Pfingsten Barock. Als Würdigung um ihre Verdienste für Salzburg wurde ihr 1998 das Goldene Ehrenzeichen des Landes Salzburg verliehen. 2011 erhielt sie von LH-Stv. Dr. Wilfried Haslauer das Goldene Ehrenzeichen für Verdienste um den Salzburger Tourismus verliehen[1].

Auszeichnungen

Am 30. Juli 2018 verlieh ihr Salzburgs Bürgermeister Harald Preuner im Karl-Böhm-Saal die Ehrenbürgerschaft.[2]

Weblinks

Quellen

  • Eintrag zu Helga Rabl-Stadler in: Austria-Forum, dem österreichischen Wissensnetz – online (auf AEIOU)
  • Biografische Daten bei der Homepage des österreichischen Parlaments
  • Biografie von Helga Rabl-Stadler auf der Homepage der Salzburger Festspiele

Fußnoten

  1. Salzburger Nachrichten, 14. Jänner 2011
  2. Quelle www.salzburg24.at, abgefragt am 26. Juli 2018