Salzburger Landesausstellung

Aus Salzburgwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Salzburger Landesausstellungen gibt es seit 1955.

Konzept

Landesausstellungen wurden und werden von österreichischen Bundesländern als kulturhistorische Großveranstaltungen seit den 1950er-Jahren durchgeführt. Damit verbunden war zumeist die Restaurierung oder Revitalisierung bedeutender Bauwerke.

In den meisten Bundesländern gilt das Konzept mittlerweile als überholt, andere sind vom Jahresrhythmus abgegangen. Salzburg hat zuletzt 1994 eine Landesausstellung veranstaltet. Mangels geeigneter und restaurierungsbedürftiger Gebäude gab es seither keine Neuauflage mehr. Aus Anlass des Jubiläums Salzburg 200 Jahre bei Österreich wird es 2016 nach 22 Jahren Pause wieder eine Landesausstellung in Salzburg geben.

Organisatorisches

Hauptartikel: Salzburger Landesausstellungen, betriebsähnliche Einrichtung

Ausstellungen

Landesausstellung Die Bajuwaren

Hauptartikel Landesausstellung Die Bajuwaren

Die gemeinsame Landesausstellung des Landes Salzburg und des Freistaates Bayern fand vom 18. Mai bis zum 6. November 1988 statt. Die Ausstellungsorte waren Mattsee in Salzburg und Rosenheim in Bayern.

Nicht realisiert

Geplante Landesausstellungen, die nicht verwirklicht wurden:

Paracelsus. 1993 in Bad Gastein
200 Jahre Verteidigung des Pass Lueg. 2009 in Golling an der Salzach

Oberösterreichische Landesausstellung 2008

An der oberösterreichischen Landesausstellung 2008 "Salzkammergut" beteiligen sich auch die Flachgauer Gemeinden St. Gilgen und Strobl. Thema ist u. a. die Entwicklung vom "Kammergut" des Kaisers zu einer der touristisch am meisten frequentierten Regionen Oberösterreichs. Das Land Salzburg beteiligt sich daran mit 600.000 Euro.

Publikationen der Salzburger Landesausstellungen

Hauptartikel Publikationen der Salzburger Landesausstellungen

Quellen

Fußnoten

  1. Quelle dieser Angabe www.salzburgmuseum.at pdf "Salzburger Museumsblätter", November 2009, Titelseite