Schüttkasten (Festung Hohensalzburg)

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Im Bild sieht man von links das Gebäude der Schlosswache, das Große Zeughaus und den Schüttkasten und in der Mitte die Matthäus-Lang-Zisterne.
Bildmitte das Arbeitshaus, rechts davon der Schüttkasten sowie rechts der Schmiedturm.

Der Schüttkasten ist ein Gebäude auf der Südseite der Festung Hohensalzburg auf dem Festungsberg in der Altstadt der Stadt Salzburg.

Geschichte

Der Schüttkasten, ein Getreide- und Kornspeicher, wurde 1484 unter Fürsterzbischof Johann III. Beckenschlager errichtet. Sein angebrachtes Wappen ist das älteste aller Wappen der Fürsterzbischöfe. Um 1750 wird der Schüttkasten eingewölbt und erhält einen neuen Dachstuhl. Mitte des 19. Jahrhunderts erhält der Bau eine neugotische Fassade.

Bemerkenswert sind die gewältigen Keller, die eine Tiefe von 10 Metern erreichen.

Plan

Quellen

Einzelnachweis