Stadtpfarre Salzburg-St. Severin

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
St. Severin, Ansicht von der Einfahrt mit dem Kirchplatz
Pfarrkirche St. Severin, östliche Ansicht
Pfarrzentrum St. Severin, Nordansicht, Eingang

Die erzbischöfliche Stadtpfarre Salzburg-St. Severin dient der seelsorglichen Betreuung eines Teils der Katholiken der Stadt Salzburg.

Allgemeines

Die Stadtpfarre Salzburg-St. Severin gehört zum Stadtdekanat Salzburg, innerhalb dessen ihre Nachbarpfarren (gegen den Uhrzeigersinn) Salzburg-Gnigl, Salzburg-St. Andrä, Salzburg-St. Elisabeth und Salzburg-Itzling sind.

Zur Pfarre gehört insbesondere der Stadtteil Sam. Die Pfarrgrenzen geben dem Pfarrgebiet eine ungefähr keilförmige Gestalt: Sie verlaufen von der Schwabenwirtsbrücke (Bahntrasse) annähernd nordwärts bzw. nordwestwärts jeweils bis zur Stadtgrenze. Nordwärts folgt die Pfarrgrenze der Trasse der Westbahn. Gegen Südwesten, also gegen die Stadtpfarre Salzburg-Gnigl, führt sie von der Schwabenwirtsbrücke (Bahntrasse) zunächst in der Linzer Bundesstraße in nordwestlicher Richtung durch Gnigl-Nord stadtauswärts bis zur Stadtgrenze. Ab dem Turnerwirt gehört das gesamte Gebiet links und rechts der Linzer Bundesstraße zu Salzburg-St. Severin.[1][2]

Pfarrkirche und Pfarrzentrum

Hauptartikel Pfarrkirche St. Severin

Pfarrkirche ist die Pfarrkirche St. Severin. Sie ist dem Hl. Severin geweiht.

Neben der Kirche steht ein großzügiges Pfarrzentrum.

Pfarrer

Der Pfarre standen bisher vor:

Geschichte

Im Jahre 1987 suchte die Pfarre Gnigl Räumlichkeiten für ihre Jugendarbeit. In Sam besaß die Erzdiözese ein Grundstück, auf dem das aufgelassene Fabrikgebäude der Fa. Popp stand. Hier wurde die Grundlage für die Seelsorge und die pfarrliche Jugendarbeit in St. Severin gelegt. Am 8. Juni 1997 konnte in diesem Gebäude der erste Gottesdienst gefeiert werden.

Mit 1. November 2001 wurde aus Teilen der Pfarren Itzling und Gnigl die eigenständige Seelsorgestelle St. Severin gebildet.

Eine tragende Rolle spielte der Kirchenbau- und Fördererverein St. Severin. 1997 als Kirchenbau- und Fördererverein gegründet, kümmerte er sich zunächst um die Instandsetzung und Adaptierung des Popp-Fabriksgebäudes, trieb Geld auf und fungierte gleichsam als provisorischer Pfarrgemeinde- und Pfarrkirchenrat. So konnte schon 2001 die Seelsorgestelle St. Severin errichtet werden.

Ebenso finanzierte der Verein in der Folge teilweise den Kirchenbau bis hin zur Anschaffung der Glocken. Der Spatenstich erfolgte am 5. April 2003, am 19. März 2006 wurden die Glocken feierlich aufgezogen und erstmals geläutet, die feierliche Weihe der Kirche und des neuen Pfarrzentrums folgte am 1. Mai 2006. Gleichzeitig wurde die Seelsorgestelle zur Pfarre erhoben.

Kontakt

r.k. Stadtpfarre Salzburg-St. Severin
Ernst-Mach-Straße 39
5023 Salzburg
Telefon: (06 62) 66 28 56
Telefax: (06 62) 66 28 56-24
E-Mail: kontakt@stseverin.at

Quellen

Einzelnachweise

  1. Verordnungsblatt der Erzdiözese Salzburg, Jg. 2001 Nr. 105 (S. 135): Errichtung der Seelsorgestelle Salzburg-St. Severin; Jg. 2006 Nr. 51 (S. 81): Salzburg-St. Severin: Erhebung zur Pfarre
  2. Eine anschauliche kartographische Darstellung der Pfarrgebiete des Stadtdekanats findet sich im Verordnungsblatt Nr. 12/2 vom Dezember 2008.

Weblink