Albert Steidl (Politiker)

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Albert Steidl

Dipl.-Kfm. Dr. Albert Steidl (* 12. Jänner 1927 in Dienten am Hochkönig; † 21. Februar 2017 in Leogang) war ein ehemaliger Salzburger Politiker (ÖVP), insbesondere Landesrat, Nationalratsabgeordneter und Bürgermeister der Gemeinde Leogang.

Leben

Albert Steidl wurde am 12. Jänner 1927 als Sohn des Oberlehrers Albert Steidl in Dienten am Hochkönig geboren. Er besuchte die Volksschule Hütten in Leogang, die Hauptschule in Saalfelden und die Handelsakademie Salzburg, wo er 1944 die Kriegsmatura und, nach Reichsarbeits- und Kriegsdienst, 1946 die Vollmatura ablegte.

Er erwarb als Werkstudent an der Hochschule für Welthandel in Wien die akademischen Grade Dipl.-Kfm. (1949) und Dr. rer. comm. (1952).

Steidl war von 1949 bis 1954 bei einem Steuerberater in Wien sowie bei der AEG Union beschäftigt. Als selbstständiger Steuerberater war er von 1954 bis 1968 in Kitzbühel und von 1968 bis 1992 in Saalfelden tätig.

Von 1964 bis 1977 war er Bürgermeister der Gemeinde Leogang, von 1977 bis 1979 Mitglied der Salzburger Landesregierung und von 1979 bis 1990 Abgeordneter zum Nationalrat.

In der ÖVP war er Ortsparteiobmann von Leogang (1963 – 1971) und Bezirksparteiobmann des Pinzgaus (1971 – 1986). Ab 1981 war er auch Vizepräsident der Arbeitsgemeinschaft der Freien Berufe.

Von 1958 bis 1964 war er zudem Obmann des Sportclubs Leogang.

Er war Verfasser der Pinzgauer Perlen, einer monatlich in der Pinzgauer Post erschienenen Kolumne und sodann eines Buches, das die Gustostücke dieser Kolumne in 100 Touren zusammenfasste.

Er war Träger des Großen Goldenen Ehrenzeichens für Verdienste um die Republik Österreich.

Werke

  • Pinzgauer Perlen. Hundertmal unterwegs in den Hohen Tauern, auf den Grasbergen und den Kalkalpen. Alpress Verlag, 2000. ISBN 9783950135305, ISBN 3950135308

Quellen

Zeitfolge