Gaisbergrennen 1930

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Franz Wentzler, Direktor der Kammerspiele, erzielte beim Gaisbergrennen auf Mercedes-Benz die beste Zeit der Tourenwagen und stellte damit einen neuen Rekord auf.

Das Gaisbergrennen 1930 war das zweite Gaisbergrennen am Gaisberg in der Stadt Salzburg und fand am 31. August 1930 statt.

Das Rennen

Im Organisationskomitee befanden sich Salzburger von Rang und Namen (Auszug): Neben dem S.A.C.-Präsidenten seine Vizepräsidenten Kommerzialrat Josef Klein, Ing. Edwin Schurich, Philipp Graf Boos-Waldeck und Rudolf Zrost, vom S.A.C. selbst waren u.a. vertreten Hans Gessele, Ludwig Hau, Paul Koppenwallner, Baron Friedrich Mayr-Melnhof, Dir. Prof. Dr. Bernhard Paumgartner, Kommerzialrat Richard Tomaselli, im Empfangskomitee u.a. Kommerzialrat Heinrich Kiener, im Streckenkomitee u.a. Franz Stengl, Leiter der Rettungsgesellschaft war Obermedizinalrat Dr. Christian Varnschein, einzelne Rettungsstationen wurden u. a. von Primarius Dr. Rudolf von Rauchenbichler (aus der Familie Rauchenbichler) und Primarius Dr. Eduard von Hueber geleitet, der Sicherheitsdienst unterstand Alfons Graf Mels-Coloredo und Sprecher am Radio waren Dir. Prof. Dr. Bernhard Paumgartner und Wolfgang von Karajan.

Das Rennen wurde erstmals im Radio übertragen. Der Sprecher war der spätere Mozarteumsdirektor Prof. Dr. Bernhard Paumgartner und Wolfgang von Karajan, der selbst Motorradrennen fuhr[1]. Tom Bullus, der Engländer auf der schnellen NSU, setzte mit 07:59,52 min. (89,436 km/h) eine neue Rekordmarke, der Berliner Joachim von Morgen auf Bugatti blieb mit einer Zeit von 07:58,19 (89,623 km/h) min. nur knapp darunter. Franz Wentzler, Direktor der Kammerspiele, erzielte beim Gaisbergrennen auf Mercedes-Benz die beste Zeit der Tourenwagen und stellte damit einen neuen Rekord auf.

Bildergalerie

Quelle

Einzelnachweis