Bernhard Paumgartner

Aus Salzburgwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Prof. Bernhard Paumgartner um 1950
Hofrat Prof. Dr. Bernhard Paumgartner (* 14. November 1887 in Wien, † 27. Juli 1971 in Salzburg) war Dirigent, Komponist und Musikforscher sowie Ehrenbürger der Stadt Salzburg und liegt in einem Ehrengrab auf dem Friedhof von St. Peter begraben.

Leben

Bernhard Paumgartner wurde 1887 als Sohn des Pianisten und Musikschriftstellers Johann Paumgartner und der Sängerin Rosa Papier in Wien geboren, wo er auch aufwuchs.

1917 wurde er Direktor des damaligen Konservatoriums Mozarteum in Salzburg, das unter seiner Ära sich zur Musikhochschule entwickelte. Von 1945 bis 1959war er Präsident der Akademie für Musik und darstellende Kunst Mozarteum.

Die "Mozartserenaden" und "Mozart Matineen" gehen auf seine Initiativen zurück. Weiters gründete er 1951 die Camerata Academica Salzburg. Die ersten Salzburger Festspiele nach dem Zweiten Weltkrieg, im Sommer 1945, begann er als Mitglied des Direktoriums, deren Präsident er dann von 1959 bis zu seinem Tode war.

Beim zweiten Gaisbergrennen am 31. August 1930, als das Rennen erstmals im Radio übertragen wurde, war er Radiosprecher zusammen mit Wolfgang von Karajan.

1963 wurden ihm die Ehrenbürgerschaft der Stadt Salzburg und der Ring des Landes Salzburg verliehen. Die Universität Salzburg verlieh ihm am 14. November 1967 die Ehrendoktorwürde.[1] Gleichzeitig beschloss die Internationale Stiftung Mozarteum die Schaffung einer "Bernhard-Paumgartner-Medaille", die seit 1968 jährlich einmal für eine hervorragende, stilistisch bedeutungsvolle Interpretation von Werken Wolfgang Amadé Mozarts verliehen wird.[2]

Eine Gedenktafel an Prof. Paumgartner befindet sich im Kurgarten in der Neustadt von Salzburg. Auch der dortige Bernhard-Paumgartner-Weg wurde nach ihm benannt.

Quelle

Fußnoten

  1. Mühlbacher, Dr. Wolfgang: Zur Brauchbarkeit der Prolegomena Bernhard Paumgartners für die Schulprofildiskussion am Musischen Gymnasium. www.musgym.salzburg.at</
  2. Homepage der Universität Mozarteum Salzburg